Call of Duty: Advanced Warfare erfolgreicher als Call of Duty: Ghosts? Activisions Hirshberg ist optimistisch
Laut Activisions Publishing-CEO Eric Hirshberg birgt "Call of Duty: Advanced Warfare" durchaus das Potential, die Verkaufszahlen von "Call of Duty: Ghosts" zu übertreffen.
Call of Duty: Advanced Warfare erfolgreicher als Call of Duty: Ghosts? Activisions Hirshberg ist optimistisch
"Call of Duty: Advanced Warfare" ist ab sofort für die Xbox 360, die Xbox One, die PlayStation 3, die PlayStation 4 und den PC erhältlich.

In den vergangenen Wochen und Monaten gaben verschiedene Analysten zu Protokoll, dass man davon ausgeht, dass die Verkaufszahlen von „Call of Duty: Advanced Warfare“ deutlich hinter denen der beiden Vorgänger „Call of Duty: Black Ops 2“ und „Call of Duty: Ghosts“ zurückfallen werden.

Einen anderen Standpunkt vertritt da Eric Hirshberg, seines Zeichens Publishing-CEO bei Activision. Wie dieser in einem aktuellen Interview ausführt, basieren die Schätzungen von Analysten in der Regel auf den Vorbestellerzahlen eines Titels, die meist von einem einzigen Analysten geschätzt und anschließend von anderen Marktforschungsunternehmen aufgegriffen werden.

Eine Vorgehensweise, mit der man auf der einen Seite zwar versuchen kann, die Absatzzahlen zum Launch beziehungsweise in der ersten Verkaufswoche zu schätzen, auf der anderen Seite Serien wie „Call of Duty“ jedoch nicht gerecht wird. Schließlich gehört „Call of Duty“ zu den Reihen, die sich über einen langen Zeitraum auf einem hohen Niveau verkaufen. Hinzukommen hier die Absatzzahlen verschiedener Download-Plattformen wie Steam.

Daher gibt sich Hirshberg optimistisch, dass man mit „Call of Duty: Advanced Warfare“ in der Lage sein wird, die Verkaufzahlen von „Call of Duty: Ghosts“ zu übertreffen. Ob dies in der Tat gelingen wird, werden die kommenden Wochen zeigen.

„Call of Duty: Advanced Warfare“ ist ab sofort für die Xbox 360, die Xbox One, die PlayStation 3, die PlayStation 4 und den PC erhältlich.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.