The Last of Us: Naughty Dog ging zunächst von einem Flop aus
Eines der wahrscheinlich besten Spiele aller Zeiten muss doch von Anfang an Begeisterung bei den Entwicklern ausgelöst haben. Im Falle von "The Last of Us" war es zu Beginn jedoch ganz anders. Naughty Dog glaubte, der Titel würde komplett untergehen.
The Last of Us: Naughty Dog ging zunächst von einem Flop aus
Naughty Dog dachte "The Last of Us" würde untergehen.

Naughty Dogs „The Last of Us“ gehört heute zu den besten Spielen für die PlayStation 3 und gilt mit mehr als 200 Game of the Year Awards als das meistprämierte Spiel aller Zeiten. Auch wirtschaftlich konnte das Spiel bereits nach einem Jahr auf 7 Millionen verkaufte Einheiten blicken. Beachtliche Zahlen, wenn berücksichtigt wird, dass Naughty Dog selbst zu Anfang dachte, dass „The Last of Us“ ein Flop wird.

Wie einige Entwickler in einem aktuellen Interview mit „Star Treck“-Star Wil Wheaton zu verstehen gaben, ging das Studio zu Beginn nicht davon aus, einen Hit in den Händen zu halten. „So ziemlich das Gegenteil“, so Co-Director Bruce Straley. „Wir dachten, es würde abstürzen.“ Mehr noch. Stratley hatte anscheinend Sorgen, dass „The Last of Us“ schlechte Wertungen erhalten und letztlich den Namen Naughty Dog in Verruf bringen würde.

„Wir dachten, wir würden den Namen und das Image [von Naughty Dog] ruinieren, welches wir über die Jahre so hart mit Blut, Schweiß und Tränen aufgebaut haben.“ Co-Director Neil Druckmann fügte zudem hinzu: „Ein Witz, den wir uns während der Produktion erzählten, war, dass dies der Untergang von Naughty Dog sei.“

Angesichts der Beliebtheit und des Erfolgs ist dieses Szenario heute nur schwer vorstellbar. Die Frage aber ist, was die Entwickler dachten warum „The Last of Us“ kein gutes Spiel werden würde. „Ein großer Teil davon war die mechanische Seite“, so Lead Designer Anthony Newman. „Ich dachte, wir wären glücklich, wenn wir mit einer 85er-Wertung davonkommen. Einfach weil es nicht Geliert war. Es kam nicht zusammen. Also war es wirklich eine Ansammlung an glücklichen Durchbrüchen in Sachen Gameplay-Entscheidungen, die wir getroffen haben, die letztlich alles an ihren Platz brachten und es in ein spaßiges Spiel verwandelt haben.“

Erst als die Entwicklung an „The Last of Us“ langsam Früchte trug und alles zusammen kam, wuchs das Vertrauen in das Projekt und Naughty Dog erkannte, dass sie etwas Spezielles entwickeln. Druckmann gab an, dass er positivere Gefühle für die Resonanz auf „The Last of Us“ hatte, als externe Leute das Spiel testeten und von der Story begeistert waren.

Diese Begeisterung schreibt der Director vor allem der Beziehung zwischen Joel und Ellie zu. „Die stärkste Liebe, die du haben kannst, ist die zwischen einem Elternteil und einem Kind“, so Druckmann. Letztlich hat dies den Erfolg des Spiels ausgemacht. Kein Wunder also, dass Naughty Dog offenbar bereits an „The Last of Us 2“ werkelt.