EA Access: PlayStation 4-Besitzer gehen weiter leer aus
Könnte EA Access den Weg auf die PlayStation 4 finden? Peter Moore von Electronic Arts bezieht Stellung zu diesen Spekulationen.
PS4

Anfangs eher skeptisch beäugt, erfreut sich der EA Access genannte Service, der exklusiv auf der Xbox One zur Verfügung steht, mittlerweile großer Beliebtheit.

Dies gab in einem aktuellen Interview zumindest Electronic Arts-COO Peter Moore zu Protokoll und stellte sich dabei auch der Frage, ob es nicht Sinn machen würde, EA Access auf kurz oder lang auch für die PlayStation 4 zu veröffentliche. Allerdings reagierte Moore recht abweisend und fasste sich kurz: “Das ist nicht der Fall. Es gibt ihn auf der Xbox One”. Auf die Frage angesprochen, ob dem Ganzen möglicherweise ein exklusives Abkommen mit Microsoft zugrunde liegt, entgegnet er: „Es gibt ihn auf der Xbox One”.

Hinzukommt laut Peter Moore, dass sich Sony seinerzeit recht abwertend über den EA Access-Service ausließ und den Standpunkt vertrat, dass dieser den Spielern ohnehin keinen Mehrwert bietet. „Da Sony darüber gesprochen hat, fragt ihr am besten da nach (lacht). Für mich hingegen gibt es an dieser Stelle nicht mehr viel zu sagen“, so Moore abschließend.

EA Access wird für 3,99 Euro pro Monat oder 24,99 Euro pro Jahr angeboten und bieten Abonnenten die Möglichkeit, vor allem anderen Hand an ausgewählte Titel aus dem Hause Electronic Arts zu legen. Darüber hinaus warten regelmäßig Vollversionen von Spielen, die kostenlos heruntergeladen werden können, und diverse Rabatte.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.