HTC Vive: VR-Headset kostet 799 Dollar – PC-Systemanforderungen
Nachdem Oculus VR kürzlich den Preis von Oculus Rift verraten hat, folgte am Wochenende der Preis des Konkurrenz-Headsets HTC Vive. 799 Dollar werden beim Kauf fällig. Welcher Betrag hierzulande investiert werden muss, ist noch nicht bekannt. Die Auslieferung des HTC Vive startet am 1. April 2016.
PC

Das Virtual Reality-Headset HTC Vive hat am Wochenende einen Preis erhalten. Die in Zusammenarbeit zwischen Valve und HTC entstehende Hardware wird zum Preis von 799 Dollar verkauft. Damit ist das HTC Vive ganze 200 Dollar teurer als das VR-Headset Oculus Rift, das sich seit einigen Wochen zum Preis von 599 Dollar vorbestellen lässt. Welcher Betrag hierzulande für das HTC Vive bezahlt werden muss, ist nicht bekannt. Eine erste Meldung, in der von einem identischen Europreis die Rede war, wurde wieder zurückgezogen. HTC und Valve wollen sich später zu diesem Thema äußern. Oculus VR verlangt für Oculus Rift 741 Euro inkl. Versand und Steuern. Ob bei der Konkurrenz mit einem ähnlichen Aufschlag zu rechnen ist, bleibt abzuwarten.

Vorbestellungen ab dem 29. Februar 2016

Das HTC Vive ist zwar etwas teurer als das Oculus-Rift-Headset, allerdings deutlich günstiger als erwartet. Vor einigen Wochen gab es noch Spekulationen, in denen von einem möglichen Kaufbetrag in Höhe von 1.500 Dollar die Rede war. Vorbestellungen werden in Kürze entgegengenommen. Die Preorder-Phase startet am 29. Februar 2016 um 16 Uhr (10 am EST). Verkauft wird das HTC Vive in 24 Ländern, darunter Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Frankreich, Dänemark, Niederlande, Großbritannien, Spanien und Italien.

Das HTC Vive wird mit zwei kabellosen Controllern (je ein Controller pro Hand) und dem Trackingsystem „Lighthouse“, mit dem die Bewegungen im Raum erfasst werden, ausgeliefert. Zur Ausstattung zählen ebenfalls ein integriertes Mikrofon und der Bluetooth-Support, mit dem ich der Kontakt zu einem Smartphone herstellen lässt. Von der integrierten Frontkamera berichteten wir schon vor einigen Wochen. Außerdem sollen jedem Headset über einen begrenzten Zeitraum hinweg der „Job Simulator“ und „Fantastic Contraption“ beiliegen. Die Auslieferung des HTC Vive erfolgt ab dem 1. April 2016.

PC-Systemanforderungen des HTC Vive

Außerdem wurden die PC-Systemanforderungen aufgelistet. Sofern ihr mit dem Headset die virtuelle Realität genießen möchtet, müsst ihr mindestens eine GTX 970 oder eine Radeon R9 290 verbaut haben. Die RAM-Nutzung schein verhältnismäßig niedrig zu sein.

  • GPU: Nvidia GeForce GTX 970, AMD Radeon R9 290 oder besser
  • CPU: Intel i5-4590 / AMD FX 8350 oder besser
  • RAM: 4 GB oder mehr
  • Video Output: HDMI 1.4, DisplayPort 1.2 oder neuer
  • USB Port: 1x USB 2.0 oder besser
  • Betriebssystem: Windows 7 SP1, Windows 8.1 oder neuer, Windows 10

Quelle: HTC

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.