StartseiteNews
USK Prüfstatistik 2015: Mehr als eine Million Altersbewertungen
Die USK hat im vergangenen Jahr zahlreiche Spiele bewertet. In den klassischen Verfahren musste in nur zwei Fällen eine Kennzeichnung verweigert werden, da eine Indizierungsrelevanz nicht ausgeschlossen werden konnte.
All

Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat den Prüfbericht für das vergangene Jahr vorgelegt. In den zwölf Monaten wurden mehr als eine Million Spiele und Apps bewertet und mit einem Alterskennzeichen versehen. Zur deutlich größten Gruppe der geprüften Titel zählen Online-Spiele und Apps, die im globalen IARC-Verfahrens (International Age Rating Coalition) bewertet wurden. Es wird von Google, Nintendo, Microsoft sowie Mozilla unterstützt und von der USK überwacht.

„Seit 1994 haben wir als USK rund 40.000 klassische Prüfverfahren abgeschlossen. Wir freuen uns, dass wir diese Zahl der Jugendschutzbewertungen dank des zusätzlichen globalen Jugendschutzsystems IARC nun vervielfachen konnten“, so Felix Falk, Geschäftsführer der USK und stellvertretender IARC-Vorsitzender. „So können wir mit Jugendschutz aus Deutschland endlich auch zentrale Bereiche im Internet erreichen und insbesondere Eltern und Kinder im Medienalltag noch besser unterstützen.“

USK 2015 mit 1.828 Altersfreigaben

2015 wurden nicht weniger als 1.828 Altersfreigaben auf Grundlage des Jugendschutzgesetzes erteilt. In drei von vier Verfahren wurden die Kennzeichen USK 0, USK 6 oder USK 12 vergeben. In 7,2 Prozent erteilte die USK eine Freigabe ab 18 Jahren, was einem leichten Rückgang entspricht. „Erstmals machten die Freigaben mit USK ab 0 Jahren nicht mehr den größten Anteil aus. Stattdessen resultierte aus 30,5 Prozent der Verfahren das Kennzeichen USK ab 12 Jahren“, so die USK.

Der Grund dafür liege in der zunehmenden Abwanderung von Gelegenheitsspielen (Casual Games) und anderen häufig nicht jugendschutzrelevanten Inhalten zu Smartphones oder Tablets. 2015 verweigerte die USK in nur zwei Fällen ein Kennzeichen, da eine Indizierungsrelevanz nicht ausgeschlossen werden konnte.

Quelle: USK

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.