Dishonored 2: Massenhaft Infos zur Handlung, den Charakteren, Fähigkeiten und mehr
In einigen Monaten wird Bethesda "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" veröffentlichen. Nachdem kürzlich der präzise Release-Termin genannt wurde, trafen zahlreiche weitere Informationen zum Stealth-Actionspiel ein.

Bethesdas Actionspiel „Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske“ hat in dieser Woche nicht nur einen Termin erhalten, auch in der neusten Ausgabe der GameInformer ist der Titel ein großes Thema. Der umfangreiche Artikel beinhaltet viele Informationen zum Sequel. Sie erreichten inzwischen das Internet. Unter anderem wird im Artikel die Technik angesprochen. „Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske“ läuft auf einer modifizierten Version der id Tech 5 Engine. Sie wird von den Arkane Studios „The Void Engine“ genannt und wurde in einer Art und Weise angepasst, die dabei behilflich ist, den einzigartigen visuellen Stil des kommenden Actionspiels darzustellen.

Informationen zur Handlung

Die Handlung des neuen Spiels ist 15 Jahre nach den Ereignissen im Erstling angesiedelt. Da Corvo Angst hatte, dass Emily von den Menschen umgebracht wird, trainierte er sie 15 Jahre lang, damit sie eine magische Assassine wird und Fähigkeiten wie er besitzt. Zu Beginn von „Dishonored 2“ kommt es zu einem erfolgreichen Staatsstreich und Emily muss flüchten. Danach könnt ihr entscheiden, ob ihr als Emily oder Corvo weiterspielen möchtet. Ziel ist es, den Thron zurückzugewinnen. Abhängig von eurer Wahl verläuft das Spiel zunächst recht unterschiedlich. Später soll es aber keine größere Rolle mehr spielen, für welchen Charakter ihr euch entschieden habt, da es nur noch einen Lösungsweg gibt.

Unterschiedliche Fähigkeiten der Helden

Allerdings verfügen die beiden Helden über unterschiedliche übernatürliche Fähigkeiten, Waffen und emotionale Reaktionen in Bezug auf die Geschichte. Beide Charaktere sind mit einer Pistole ausgestattet. Hinzu gesellen sich eine Armbrust und ein Schwert. Die Waffen sehen unterschiedlich aus und auch die Upgrades unterscheiden sich zum Ende des Spiels. Emily beherrscht in „Dishonored 2“  neue Kräfte. Dazu zählt unter anderem ein riesiger Greifhaken, der sich auch als Waffe einsetzen lässt, indem die Gegenstände um euch herum durch die Gegend geworfen werden. Mit „Mesmerize“ kann die Dame wiederum mehrere Wachen temporär lähmen. Und  „Domino“ fügt bis zu vier Wachen den Schaden zu, den die erste Wache in dieser Kette erhalten hat.

Wird eine Wache beispielsweise gelähmt, werden auch die anderen Wachen entsprechend beeinflusst. Die Fähigkeit „Domino“ funktioniert auch in Kombination mit „Doppelgänger“. Diese Kraft gibt den Spielern die Möglichkeit, einen Klon von sich zu erzeugen. Und läuft dieser Klon zu einer Wache, verbindet sich via „Domino“ mit drei weiteren und sprengt sich in die Luft, dann haben alle Wachen das Ende ihres Lebens erreicht. Corvo hat wiederum die selben Kräfte wie im Original. Allerdings sind sie umfangreicher und verbessert. Die Weiterentwicklungen seiner Kräfte sind in einem Fähigkeitenbaum erfasst, in dem sie sich freischalten lassen.

Schauplätze

  • „Dishonored 2“ beginnt in Dunwall und endet auch dort. Allerdings soll eine komplett andere Atmosphäre als im Erstling herrschen. Meist seid ihr als Spieler im südlichen Teil unterwegs, der Stadt Serkonan von Karnaca. An diesem Ort ist es sonnig, sogar fast tropisch. Auch ist von vielen Wäldern die Rede.

Spielverlauf

  • Die Wachen sollen cleverer als im ersten Teil agieren. Sie flankieren den Spieler und klettern hinter ihm her. Zugleich lassen sie sich als menschliche Schilde missbrauchen.
  • Die Level sind vertikaler gestaltet, sodass der Greifhaken bei den Kletterpassagen besonders nützlich ist.
  • Die Missionen bieten mehrere Möglichkeiten, sie zu lösen.
  • Auch gibt es in den Missionen neutrale Gebiete, in denen ihr euch gefahrlos aufhalten könnt, um beispielsweise mit Anwohnern zu sprechen. So erhaltet ihr zusätzliche Infos, die euch bei den Aufträgen behilflich sind.
  • Ein Boot dient als Hauptquartier des Spielers.

Abschließend heißt es, dass der Schwierigkeitsgrad mehrere Einstellungen bietet. Damit könnt ihr beispielsweise definieren, wie sichtbar der Charakter sein soll, wenn er in Deckung geht. Zudem hat sich eine Schnellspeicherfunktion hinzugesellt. Auch ist von Rücksetzpunkten die Rede. Ein Koop-Modus fehlt hingegen. In der Begründung heißt es, dass es in „Dishonored 2“ um Stealth, Ausspähen und Zeit geht. Der Spieler soll mit seinem ganz eigenen Tempo vorankommen. Und ein Koop-Modus würde das zerstören. Erscheinen wird „Dishonored 2“ hierzulande am 11. November 2016 für PlayStation 4, Xbox One und PC.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.