Red Dead Redemption: Verkaufsrang um 6.000 Prozent gestiegen
"Red Dead Redemption" ist zwar nicht mehr ganz neu, allerdings kam es heute zu einem gewissen Verkaufsschub. Dank der Ankündigung der in dieser Woche greifenden Abwärtskompatibilität stieg der Absatz bei Händlern wie Amazon um satte 6.000 Prozent.

Die Abwärtskompatibilität der Xbox One ist offenbar ein Feature, das nicht unterschätzt werden sollte. Vor allem von „Red Dead Redemption“ scheinen die Spieler angetan zu sein. Nachdem vor wenigen Stunden angekündigt wurde, dass der Titel dank der Abwärtskompatibilität ab dieser Woche auf der Xbox One in Angriff genommen werden kann, stiegen bei den Händlern die Verkäufe. Die Standard-Version des Xbox 360-Spiels brachte es auf einen Absatz-Schub um mehr als 6.000 Prozent, bei der Game of the Year-Edition sind es immerhin mehr als 2.000 Prozent.

Tatsächliche Verkaufszahlen gibt es nicht. Zuvor erklärte Rockstar Games: „Beginnend am Freitag werden alle Besitzer der Xbox 360-Version von Red Dead Redemption in der Lage sein, den Titel direkt auf der Xbox One zu spielen. Dabei spielt es keine Rolle, welche Version sie besitzen“, so das Unternehmen. Zum Einsatz kommen dürfen demnach die Standard- als auch die Game of the Year Edition von „Red Dead Redemption“.

100 Millionen Spielstunden

An anderer Stelle gingen die Redmonder auf den bisherigen Erfolg der Abwärtskompatibilität ein. Laut Microsoft haben die Spieler bisher 100 Millionen Stunden in abwärtskompatiblen Titeln verbracht. Zudem sei der Spielekatalog auf inzwischen mehr als 200 kompatible Games angewachsen. Zu den meistgewünschten Spielen zählen „Call of Duty: Black Ops 2“ und „The Elder Scrolls Skyrim“, nachdem „Red Dead Redemption“ nach einer langen Wartezeit bestätigt wurde.

Update: Die Prozentangabe von Amazon wurde nicht richtig interpretiert. Nicht die Verkäufe stiegen um 6.000 Prozent, sondern der Verkaufsrang stieg um 6.000 Prozent. Eine tatsächliche Verkaufszahl gibt es allerdings noch immer nicht.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.