Dishonored 2: Frische Details zum Moral-System – Trailer & Screenshots
Genau wie der Vorgänger wird auch "Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske" ein Moral-System bieten. Zu diesem enthüllten die Entwickler der Arkane Studios nun weitere Details.

Zur Zeit arbeiten die Arkane Studios unter anderem an „Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske“, das sich für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4 in Entwicklung befindet. Zu den Features des Vorgängers, die ein Comeback feiern werden, gehört unter anderem das Moral-System.

Auf dieses gingen die kreativen Köpfe der Arkane Studios in einem aktuellen Interview genauer ein und enthüllten in Person von Co-Creative Director Harvey Smith, dass mit den Arbeiten am Moral-System verschiedene kreative Herausforderungen einhergingen. Unter anderem stellte sich die Frage, wie die Moral in einem Titel, in dem der Spieler hunderte Charaktere töten kann, bewertet werden sollte. Was ist gut und was ist böse, wer verdient es zu leben und wer muss sterben?

Der Spieler hat es in der Hand

Laut Harvey analysierten die Entwickler unter anderem das Verhalten der Spieler im ersten „Dishonored“ und stellten fest, dass die Spieler zunächst Details zu den Charakteren in Erfahrung brachten, ehe sie sich dazu entschieden, diese zu töten oder zu verschonen. Daher wurde das Chaos-System genannte Moral-System in „Dishonored 2“ so gestaltet, dass jede Entscheidung über Leben und Tod in das Moral-System einfließt.

Hinzukommt, dass auch die Tatsache, ob ein guter oder böser Charakter umgebracht wird, entsprechend berücksichtigt wird. Auf diesem Wege hat jede Entscheidung, die der Spieler trifft, Einfluss auf den weiteren Verlauf des Abenteuers. Zwar war es laut Harvey schwer, dieses Feature umzusetzen, im Endeffekt habe sich die Arbeit jedoch gelohnt, da durch das neue Moral-System eine packende und vielseitige Geschichte erschaffen wird.

„Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske“ erscheint am 11. November für den PC, die Xbox One und die PS4.

Update: Wir haben diese Meldung um ein paar neue Bilder und einen Trailer ergänzt.

Quelle: Play3

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.