Final Fantasy 7 Remake: Gerüchte über mögliche Verschiebung
Das Remake von "Final Fantasy 7" könnte später als erwartet in den Handel kommen. Darauf deutet zumindest eine Mail von Amazon hin, in der auf einen neuen Platzhalter hingewiesen wird. Dieser würde auf ein Debüt bis Ende 2017 schließen lassen.
PS4

Der japanische Spielentwickler und Publisher Square Enix hat kürzlich die Veröffentlichung des Rollenspiels „Final Fantasy 15“ verschoben. Jüngsten Gerüchten zufolge könnte es noch einen weiteren heiß erwarteten Titel der Japaner getroffen haben. Durch das Internet geistert derzeit das Gerücht, dass das Remake von „Final Fantasy 7“ möglicherweise später als erwartet in den Handel kommen wird. Grund zur Annahme liefert eine Mail von Amazon, in der auf eine Änderung des Veröffentlichungstermins hingewiesen wird.

„Der Veröffentlichungstermin für das gelistete Videospiel hat sich seitens des Publishers geändert. Und wir möchten auf Basis des neuen Veröffentlichungstermins eine neue Schätzung zur Auslieferung zur Verfügung stellen“, heißt es in der Mail. Im weiteren Verlauf wird auf den 29. Dezember 2017 verwiesen. Dieses Datum ist natürlich nur ein Platzhalter, der allerdings darauf hindeutet, dass grob von einem Release im kommenden Jahr ausgegangen wird. Auf Basis einer zuvor veröffentlichten Release-Liste war einst damit zu rechnen, dass das Remake von „Final Fantasy 7“ bis März 2017 den Handel erreichen wird.

Zum „Final Fantasy 7 Remake“ gab es in der Vergangenheit schon mehrfach Gerüchte und Spekulationen. Unter anderem wurde eine Zeit lang von einer Veröffentlichung des neu entwickelten Klassikers in Episoden gesprochen. Während dieses Format beim von der Story getriebenen Ansatz von „Life is Strange“ hervorragend funktioniert hat, scheint es bei „Hitman“ eher auf wenig Gegenliebe zu stoßen. Beim kommenden Rollenspiel ist es eher die Größe, die diesen Schritt notwendig macht. Bestätigt hat Square Enix die Verschiebung des neuen „Final Fantasy 7“ übrigen noch nicht.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.