The Witcher 3: Geralt erhält in Polen eine eigene Briefmarke
Geralt ist der Hexer aus der "The Witcher"-Reihe und wird in Polen künftig besonders geehrt. Im Nachbarland werden 180.000 Briefmarken in den Umlauf gebracht, die den Charakter zeigen. Beim CD Projekt-Studio, das in Polen beheimatet ist, zeigt man sich sehr stolz.
All

„The Witcher 3“ zählt zu den wichtigsten Rollenspielen der vergangenen Jahre, was die Leute in Polen, wo der Titel entstand, offenbar recht stolz macht. Bei unseren Nachbarn sind die „The Witcher“-Reihe und der darin auftauchende Protagonist ein gewisses Kulturgut, was sogar dazu führte, dass der ehemalige Premierminister Donald Tusk dem US-Präsidenten Barack Obama bei einem Besuch im Jahr 2011 ein Exemplar von „The Witcher 2“ als Geschenk überreichte. Ausgehändigt wurde die Collector’s Edition.

Ob Obama oder seine Töchter Sasha und Malia das Rollenspiel jemals gespielt haben, bleibt weiterhin ein Geheimnis, allerdings gibt es in Polen eine weitere Ehrung. Geralt, der Hexer aus „The Witcher“, schaffte es auf eine Briefmarke. Solltet ihr Verwandschaft oder Bekanntschaft in Polen haben und auf dem traditionellen Weg eine Karte oder einen Brief erhalten, dann könnte die besagte Briefmarke darauf zu finden sein.

Viele der Briefmarken werden aber eher in Sammelalben landen, denn die Auflage ist limitiert. Nur 180.000 Briefmarken umfasst die Sonderauflage rund um „The Witcher“. Die Größe wird mit 31.25 x 39.5 mm angegeben. Hier seht ihr das gute Stück:

Obama gab übrigens Jahre nach dem Besuch in Polen ein Statement zum Geschenk ab. Darin hieß es: „Das letzte Mal, als ich hier war, hat mir Donald [Tusk] ein Geschenk überreicht. Es war ein Videospiel, das hier in Polen entwickelt wurde und überall auf der Welt Fans gefunden hat: The Witcher. Ich muss zugeben, dass ich nicht besonders gut in Videospielen bin. Aber mir wurde gesagt, dass The Witcher ein gutes Beispiel für Polens Stellung in der neuen Weltwirtschaft ist.“

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.