Login vorübergehend deaktiviert.

EA: Möchte bezahlte oder unterstützte Anzeigen zukünftig kennzeichnen

EA: Möchte bezahlte oder unterstützte Anzeigen zukünftig kennzeichnen
All

Eigenen Angaben zufolge möchte Electronic Arts finanzierte oder unterstützte Anzeigen oder Let's Play-Videos zukünftig entsprechend kennzeichnen. Ein Schritt, mit dem Electronic Arts laut eigenen Angaben auf die Kritik der Konsumenten reagiert.

In den vergangenen Monaten mussten sich die verschiedenen führenden Entwicklerstudios und Publisher immer wieder den Vorwurf gefallen lassen, dass von ihnen unterstützte Anzeigen nicht entsprechend gekennzeichnet werden.

Auch die diversen Let’s Player rückten ins Visier der Kritiker. Wie der US-Publisher Electronic Arts bekannt gab, arbeitete das Unternehmen intern einen Regelkatalog aus, bei dem man sich das Feedback der Konsumenten zu Herzen nahm und dieses umsetzte. Doch wie sehen die neuen Maßnahmen im Detail aus?


Electronic Arts: Investitionen in neue Marken, VR und Mobile

Im Rahmen des jüngsten Geschäftsberichtes betonte Electronic Arts, dass viel Geld in neue Marken und Technologien investiert wird. Aber auch etablierte Reihen...

EA: Möchte bezahlte oder unterstützte Anzeigen zukünftig kennzeichnen

Zum einen kündigte Electronic Arts den neuen Hashtag "supported by EA" an. Dieser wird laut offiziellen Angaben zum Einsatz kommen, wenn eine Anzeige oder eine Produktion durch die Unterstützung von EA erst ermöglicht wurde. Als Beispiel nennt das Unternehmen das zur Verfügung stellen eines Spiels oder die Übernahme der Reisekosten. Die Unterstützung durch EA soll übrigens keinen Einfluss auf die Gestaltung einer Produktion haben.

Nach wie vor hätten Let’s Player beispielsweise die Möglichkeit, ein Spiel nach ihrem eigenen Gusto zu kommentieren. Nummer Zwei im Bunde ist der Hashtag "#advertisement". Dieser wird verwendet, wenn Electronic Arts Einfluss auf die Gestaltung einer Produktion nahm. In Videos oder Live-Streams wird der Hashtag übrigens über den kompletten Zeitraum zu sehen sein.

Sollten Prominente, die in einem Spiel zu sehen sind, bei einer Produktion an Bord sein, wird diese nicht separat gekennzeichnet. Schließlich liege hier auf der Hand, dass für die jeweiligen Kooperationen Geld geflossen ist, so Electronic Arts abschließend.

Quelle: Electronic Arts

Auch interessant

Zum Thema

  • GameFly: Wurde von Electronic Arts übernommen

    vor 4 Wochen - Electronic Arts möchte das Cloud-Gaming vorantreiben. Teil dieser Initiative ist der Kauf von GameFly. Welche Produkte damit in Zukunft auf uns zukommen werden...
    All
    0
  • EA: Der Erfolg von "Fortnite" hilft der ganzen Industrie – Innovationen werden begrüßt

    vor 1 Monat - Electronic Arts hat in der aktuellen Finanzkonferenz betont, dass der Erfolg von Battle Royale-Shootern wie "PlayerUnknown's Battlegrounds" und "Fortnite" der g...
  • EA: Lootboxen und "FIFA Ultimate Team" sind laut Andrew Wilson kein Glücksspiel

    vor 1 Monat - Electronic Arts hat ein weiteres Mal bekräftigt, dass man nicht der Meinung ist, dass Modi wie "FIFA Ultimate Team" als Glücksspiel angesehen werden sollten. ...
  • EA: PS4 und Xbox One bis Ende 2018 bei 130 Millionen

    vor 1 Monat - Electronic Arts hat eine Prognose veröffentlicht, die sich auf die Verbreitung der beiden Konsolen PlayStation 4 und Xbox One bezieht. Bis Ende des Jahres soll...
  • Electronic Arts: Spielerzahlen von Battlefield 1 und FIFA – Weitere Statistiken

    vor 5 Monaten - Electronic Arts hat ein paar Statistiken zu den eigenen Spielen verraten. Unter anderem bestätigte das Unternehmen, dass "Battlefield 1" auf etwa 25 Millionen ...