Login vorübergehend deaktiviert.

Microsoft: Pachter über die neue Konsolen-Strategie

Autor:
Microsoft: Pachter über die neue Konsolen-Strategie

Der Analyst Michael Pachter hat sich zur neuen Strategie von Microsoft geäußert. Laut seiner Ansicht möchte sich das Unternehmen aus Redmond mehr als ein Dienstleister etablieren. Und damit liegen die Redmonder laut Pachter gar nicht so falsch.

Schon seit Jahren stellt sich die Frage, ob sich Microsoft früher oder später vom Konsolen-Markt verabschieden wird. Und tatsächlich gibt es seit Monaten Indizien dafür. Die Redmonder widmen sich verstärkt dem PC-Markt und die Spiele des Publishers erscheinen immer häufiger sowohl für die Xbox One als auch für den Rechenknecht. Selbst die Xbox Scorpio scheint dafür designt zu sein, ohne umfangreiche Änderungen bestimmte PC-Spiele abspielen zu können. Inzwischen hat sich der Analyst Michael Pachter zu diesem Thema geäußert und seine Meinung zur Strategie von Microsoft hinterlassen.

"Ich bin der Meinung, dass Microsoft den Versuch unternehmen wird, diesen Übergang von der Konsole zum PC aufzubauen", so Pachter. "Und ich denke, dass Microsoft wahrscheinlich mit einer Reihe von Produkten kommen wird, die Spiele abspielen können, unabhängig davon, ob man eine Konsole besitzt oder nicht. Jedes Xbox-Spiel, das sie gemacht haben, ist sowohl auf der Xbox One auch auf Windows 10 verfügbar. Und ich glaube, dass sie damit beginnen werden, Spiele zu vertreiben, die auf einem Surface Pro spielbar und herunterladbar sind."


Xbox Scorpio: Preis über 399 Dollar wäre Selbstmord, meint Pachter

Microsoft hat sich bisher nicht zum Preis der Xbox Scorpio geäußert. Die reinen Leistungsdaten deuten eher auf ein hochpreisiges Produkt hin, allerdings hat s...

"Ich denke, dass Microsoft dazu bereit ist, die Migration des Gamings von der Konsole auf Geräte, die Leute bereits besitzen, anzunehmen. Und das würde den Software-Markt ausbauen. Ich glaube, dass Microsoft gerne hostet. Sie wollen den Multiplayer hosten und den Store für den Software-Download betreiben. Daher denke ich tatsächlich, dass sie den richtigen Ansatz verfolgen, denn das Geld wird nicht mit dem Hardware-Verkauf oder damit verdient, die Software laufen zu lassen. Das Geld wird mit dem Betrieb von Online-Diensten und dem Anbieten einer Storefront erwirtschaftet."

Abschließend heißt es: "Seid wie Apple, wo im iTunes Store Geld verdient wird. Und ich glaube, das ist das, was Microsoft gerne für die Welt wäre."

Auch interessant

Zum Thema

  • Microsoft: Ninja Theory und weitere Studios übernommen

    vor 2 Wochen - Wie im Rahmen der E3 2018 mitgeteilt wurde, ist Microsoft fortan im Besitz weiterer Studios. Dazu zählen Undead Labs ("State of Decay") und Playground Games ("...
  • Microsoft: Insider spricht von mehreren neuen First-Party-Studios

    vor 2 Wochen - Aktuellen Gerüchten zufolge soll Microsoft in den vergangenen Monaten gleich mehrere neue First-Party-Studios gegründet haben. Nähere Details nannte der für...
  • Microsoft: Möchte mit Kernmarken wie Halo oder Minecraft kreative Risiken eingehen

    vor 2 Wochen - Wie Matt Booty, Corporate Vice President der Microsoft Studios, in einem Interview bestätigte, möchte Microsoft zukünftig auch bei hauseigenen Kernmarken wi...
  • Microsoft: Angeblich Xbox-Support-Mitarbeiter durch kostenlose Helfer ersetzt

    vor 3 Wochen - Einem aktuellen Bericht zufolge hat sich Microsoft von Mitarbeitern getrennt, die zuvor mit dem Support beschäftigt waren. Offenbar mussten sie im Vorfeld unbe...
  • Microsoft auf der E3 2018: Die bisher größte E3 des Unternehmens

    vor 2 Monaten - Die E3-Pressekonferenz von Microsoft und die Show ansich sollen offenbar bisher nicht dagewesene Dimensionen erreichen. Das Unternehmen spricht von der bisher g...