StartseiteNews
PS4: Aktuelle Auslieferungszahl und Sony-Geschäftsbericht enthüllt
Sony hat sich in der vergangenen Nacht zur Auslieferungszahl der PlayStation 4 geäußert. Insgesamt 47,4 Millionen Mal wurde die Konsole bisher an den Handel übergeben. Wie viele davon durchverkauft wurden, lässt sich der Angabe nicht entnehmen. Allerdings lieferte der PS4-Hersteller noch weitere Geschäftszahlen mit.

Sony hat in der vergangenen Nacht die neusten Geschäftszahlen vorgelegt und im Rahmen der Bekanntgabe auch eine aktualisierte Angabe zum Absatz der PlayStation 4 gemacht. Laut der Aussage der Japaner wurden bis Ende September 2016 insgesamt 47,4 Millionen PS4-Konsolen ausgeliefert. In den vergangenen Wochen stagnierte das Geschäft etwas, da viele Kunden auf den Launch der PlayStation 4 Pro im November dieses Jahres warten. Die 50 Millionen Auslieferungen könnten somit im Rahmen des Weihnachtsgeschäftes erreicht werden. Zur Xbox One gibt es weiterhin keine aktualisierte Verkaufszahl.

Sony hat in den vergangenen drei Monaten (Finanzquartal Q2 2016) einen Umsatz von 1.688,9 Milliarden Yen erwirtschaftet. Das sind rund 14,7 Milliarden Euro. Im Vorjahr lag der operative Umsatz noch fast elf Prozent höher. Der operative Gewinn wird mit 45,7 Milliarden Yen (397 Millionen Euro) angegeben. Ein Jahr zuvor waren es 88 Milliarden Yen bzw. 766 Millionen Euro. In der Game & Network-Sparte sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquaeral um 11,3 Prozent auf 319 Milliarden Yen (2,77 Milliarden Euro) bei einem Gewinn von 19 Milliarden Yen (165 Millionen Euro).

Für den gesunkenen Umsatz nennt Sony mehrere Gründe. Dazu zählen der aktuelle Wechselkurs und die Preissenkung bei der PlayStation 4. Einen positiven Einfluss auf den Umsatz hatten wiederum die Verkäufe der PS4-Software, während der Absatz von PS3-Spielen immer weiter einbrach. Positive Auswirkungen auf den Gewinn werden hingegen den gesunkenen Herstellungskosten zugeschrieben. Eine noch bessere Aufschlüsselung der Ergebnisse könnt ihr den folgenden Grafiken entnehmen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.