Login vorübergehend deaktiviert.

PS4 Pro & Xbox Scorpio: EA befürchtet keine steigenden Entwicklungskosten

PS4 Pro & Xbox Scorpio: EA befürchtet keine steigenden Entwicklungskosten

Geht es nach dem US-Publisher Electronic Arts, dann werden Konsolen wie die Xbox Scorpio oder die im November veröffentlichte PlayStation 4 Pro keine gestiegenen Entwicklungskosten nach sich ziehen.

Während Sony mit der PlayStation 4 Pro den Anfang machte und bereits im vergangenen Monat eine überarbeitete Version der PlayStation 4 veröffentlichte, wird Microsoft erst Ende des kommenden Jahres nachziehen und die leistungsstarke Xbox Scorpio veröffentlichen.

Aufgrund der leistungsstärkeren Hardware der beiden neuen Konsolen, die unter anderem eine deutlich bessere Grafik nach sich ziehen soll, dürfte sich dem einen oder anderen sicherlich die Frage stellen, ob damit nicht auch steigende Entwicklungskosten einhergehen. Geht es nach dem US-Publisher Electronic Arts, dann ist dies nicht der Fall.


Xbox Scorpio: Entwickler deuten drohende Zwei-Klassen-Gesellschaft an

Wie Bogdan Iliesiu von Angry Mob Games in einem aktuellen Interview andeutet, steht uns mit der Xbox Scorpio ein massiver Leistungssprung ins Haus. Für Besitz...

PS4 Pro & Xbox Scorpio: EA befürchtet keine steigenden Entwicklungskosten

Chris Evenden, Electronic Arts Vice President of Investor Relations, dazu: "Man kann die Performance auf den Konsolen verbessern, in dem man AMD nach einer besseren CPU und einer etwas besseren GPU fragt. An der Programmierung der Spiele an sich ändert das aber nur wenig." Laut Evenden liegt dies daran, dass sich die Hardware an sich nicht groß ändert. Stattdessen wird diese einfach nur schneller.

Ein weiterer Faktor ist die Tatsache, dass auf der PlayStation 4 Pro und der Xbox Scorpio das gleiche Betriebssystem beziehungsweise die gleiche Software-Plattform zum Einsatz kommt. Auch wenn die Grafik und die Qualität der Spiele zulegen, sei daher nicht mit steigenden R&D-Kosten zu rechnen.

Zumal bei EA Spiele auch weiterhin für das stärkste System in Form des PCs entwickelt und anschließend für die anderen Systeme herunterskaliert werden. Unterstützt wird das Unternehmen dabei von der hauseigenen Frostbite-Engine, die sich unkompliziert an verschiedene Hardware-Optionen anpassen lässt, heißt es weiter.

Quelle: DualShockers

Auch interessant

Zum Thema

  • Electronic Arts: Patrick Söderlund zur Kritik an den Lootboxen – Die Schlüsse wurden gezogen

    vor 3 Tagen - Nach der erheblichen und monatelangen Kritik rund um die Lootboxen in "Star Wars Battlefront 2" hat Electronic Arts ein weiteres Statement zu diesem Thema abgeg...
  • GameFly: Wurde von Electronic Arts übernommen

    vor 1 Monat - Electronic Arts möchte das Cloud-Gaming vorantreiben. Teil dieser Initiative ist der Kauf von GameFly. Welche Produkte damit in Zukunft auf uns zukommen werden...
    All
    0
  • EA: Der Erfolg von "Fortnite" hilft der ganzen Industrie – Innovationen werden begrüßt

    vor 2 Monaten - Electronic Arts hat in der aktuellen Finanzkonferenz betont, dass der Erfolg von Battle Royale-Shootern wie "PlayerUnknown's Battlegrounds" und "Fortnite" der g...
  • EA: Lootboxen und "FIFA Ultimate Team" sind laut Andrew Wilson kein Glücksspiel

    vor 2 Monaten - Electronic Arts hat ein weiteres Mal bekräftigt, dass man nicht der Meinung ist, dass Modi wie "FIFA Ultimate Team" als Glücksspiel angesehen werden sollten. ...
  • EA: PS4 und Xbox One bis Ende 2018 bei 130 Millionen

    vor 2 Monaten - Electronic Arts hat eine Prognose veröffentlicht, die sich auf die Verbreitung der beiden Konsolen PlayStation 4 und Xbox One bezieht. Bis Ende des Jahres soll...