Diablo 3: Blizzard nennt weitere Details zum Totenbeschwörer
Mit dem Totenbeschwörer bekommt das Action-Rollenspiel "Diablo 3" eine komplett neue Klasse spendiert. In einer aktuellen Q&A-Session enthüllten die Jungs von Blizzard Entertainment weitere Details zum Neuzugang.

Nach wie vor wird das Action-Rollenspiel „Diablo 3“, das sich weltweit mehr als 30 Millionen Mal verkaufte, mit weiteren Verbesserungen und neuen Inhalten bedacht.

So kündigten die verantwortlichen Entwickler von Blizzard Entertainment bereits im vergangenen Jahr eine komplett neue Klasse in Form des Totenbeschwörers an. Wann diese im Endeffekt den Weg in „Diablo 3“ finden wird, steht zwar noch in den Sternen, quasi als kleines Trostpflaster enthüllten die kreativen Köpfe hinter dem Action-Rollenspiel im Zuge einer Q&A-Session jedoch weitere Details zur neuen Klasse.

Diablo 3: Totenbeschwörer weiterhin ohne Termin

Wie es von offizieller Seite heißt, müssen sich die Spieler keine Sorgen dahingehend machen, dass es sich beim Totenbeschwörer lediglich um einen lauen Aufguss des Hexendoktors handeln wird. Stattdessen soll sich der Totenbeschwörer komplett anders spielen und damit auch Veteranen begeistern. Dabei rücken laut Entwicklerangaben vor allem die Flüche der neuen Klasse in den Mittelpunkt.

Des Weiteren bietet der Totenbeschwörer mit den Sensen komplett neue Waffen und baut zudem auf vier verschiedene Klassen-Sets und einen besonderen Skill. Hinzukommt die Möglichkeit, Begleiter zu beschwören oder aber gefallene Einheiten wiederzubeleben und diese für sich kämpfen zu lassen – laut Entwicklerangaben bis zu 1.000. Eine Beschränkung soll es erst dann geben, wenn sich der Totenbeschwörer spürbar negativ auf die Performance der Server auswirkt.

Einen Termin spendierten die Entwickler dem Totenbeschwörer auch weiterhin nicht und versprachen lediglich, dass der PC, die Xbox One und die PlayStation 4 zeitgleich mit der neuen Klasse bedacht werden sollen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.