Fallout 4 VR: Entwicklung schreitet gut voran
Bethesda Softworks arbeitet derzeit an einer VR-Version des im November 2015 erschienenen Endzeit-Rollenspiels "Fallout 4". Nun hat Bethesdas Todd Howard in einem Interview über den Entwicklungsfortschritt gesprochen.
PC

Im Rahmen der E3 2016 hatte Bethesda Softworks offiziell bestätigt, dass man derzeit unter anderem an einer Virtual Reality-Version des Endzeit-Rollenspiels „Fallout 4“ arbeitet. Diese soll zu einem bisher nicht genannten Zeitpunkt für HTC Vive erscheinen. In einem aktuellen Interview mit Glixel hat Bethesdas Todd Howard nun über die Entwicklung des VR-Titels gesprochen und betont, dass die Entwicklung gut vorangeht.

Die Fortbewegung ist eine knifflige Sache

„Fallout verläuft großartig. Es muss noch eine Menge Arbeit gemacht werden, aber es ist super aufregend“, sagte Howard. „Wir machen das komplette Spiel. Man kann es nun von Anfang bis Ende spielen und die ganze Sache funktioniert in Bezug auf Interface und alles.“

Allerdings kann man weiterhin nicht einschätzen, wann „Fallout 4 VR“ letztendlich veröffentlicht wird. Denn die Entwicklung bringt auch einige Herausforderungen mit sich.

„Der Pip-Boy befindet sich an eurem Handgelenk und wir waren in der Lage ihn so zu präsentieren, sodass er in der Art funktioniert, die ihr erwartet. Ihr schaut hin und da ist er. Der Fakt, dass das Gunplay etwas langsamer als in vielen anderen Spielen ist, hat uns sicherlich geholfen, aber wir haben V.A.T.S., sodass ihr die Welt pausieren oder verlangsamen könnt. Ich versichere euch, dass V.A.T.S. in VR fantastisch ist. Wir lieben es“, heißt es zunächst. Doch dann ging Howard auf die wirklich schwierigen Aspekte ein.

„Die Fortbewegung ist definitiv der schwierige Teil, das gebe ich zu. Mit der Größe der Spielwelt und der Menge, die man sich in Fallout 4 bewegt, ist dieser Teil knifflig, da man es sehr viel macht. Derzeit machen wir das Teleport-Warp-Ding und das ist gut, aber wir experimentieren auch mit einigen anderen“, so Howard abschließend.

Quelle: WCCFtech

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.