Slightly Mad Studios: Project Cars 2-Entwickler schließen Arcade-Rennspiel nicht aus
Die Slightly Mad Studios sind offenbar nicht abgeneigt, irgendwann ein einfacheres Arcade-Rennspiel zu entwickeln. Die Engine, die aktuell bei "Project Cars 2" zum Einsatz kommt, sei nicht nur für Racing-Simulationen geeignet.

Mit „Project Cars 2“ haben die Entwickler von Slightly Mad eine Rennsimulation in Arbeit, die im September dieses Jahres in den Handel kommen wird. Auch der Vorgänger entstammt diesem Genre. Ob auch das nächste Rennspiel des Unternehmens eine Simulation wird, steht noch in den Sternen. Auf Nachfrage bestätigte der Slightly Mad-COO Rod Chong, dass man in der Theorie auch einen Arcade-Racer erschaffen könnte. Die Frage, ob man sich ein solches Vorhaben vorstellen könne, beantwortete der Mann mit einem „Ja“.

„Die Physik-Engine [von Project Cars 2] ist sehr ausgeklügelt“, so seine Worte. „Sie kann auch für andere Bereiche angepasst werden. Wir kennen uns mit den Fahrzeugen und der Autokultur aus und könnten das in der Zukunft sicherlich anderweitig anwenden.“ Von der Bestätigung eines Arcade-Rennspiels ist das natürlich weit entfernt, allerdings scheint sich das Unternehmen durchaus entsprechende Gedanken zu machen.

Sollt es zu einer derartigen Entwicklung kommen, dann würde das Rennspiel nicht „Project Cars“ heißen. Der Name und die Franchise stehen für Realismus und Authentizität, was nicht zu einem Arcade-Rennspiel passe. „Es wäre kein Project Cars“, heißt es abschließend. Selbst ans Steuer der kommenden Simulation könnt ihr schon bald. „Project Cars 2“ wird am 22. September 2017 für PC, Xbox One und PlayStation 4 auf den Markt gebracht.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.