Left Alive: Spielt im „Front Mission“-Universum – Erste Details enthüllt
Der frisch angekündigte Survival-Action-Shooter "Left Alive" ist ein neuer "Front Mission"-Titel. Es sind auch einige weitere Details zum Spiel ans Tageslicht gekommen.

Der japanische Publisher Square Enix hatte gestern mit einem ersten Teaser-Trailer den Survival-Action-Shooter „Left Alive“ für die PlayStation 4 und den PC angekündigt. Das Spiel soll im nächsten Jahr veröffentlicht werden. Allzu viele Details wurden im Rahmen der Ankündigung nicht verraten, jedoch sind in der aktuellen Ausgabe der Weekly Famitsu erste Details ans Tageslicht gekommen.

Demnach wird „Left Alive“ ein Survival-Actionspiel sein, das Schießereien und Fallen zu bieten haben wird. Das Spiel soll in der Welt der „Front Mission“-Reihe stattfinden und chronologisch zwischen „Front Mission 5“ und „Front Mission Evolved“ angesiedelt sein. Desweiteren wird man in die Rolle von drei unterschiedlichen Protagonisten schlüpfen, wobei man zunächst mit einem jungen Hauptcharakter und daraufhin mit einem weiblichen Hauptcharakter in die Schlacht ziehen wird. Im Verlauf des Spiels wird man zwischen den Protagonisten hin- und herwechseln.

Der Fortschritt ist vom Spieler abhängig, wobei auch wiederspielbare Elemente, Schleichpassagen und Wanzer-Reiten enthalten sein sollen. Es gibt zwar lediglich ein Ende des Spiels, aber der Ausgang des Charakters hängt vom dem Kurs ab, den man genommen hat. Im Übrigen wird man keine offene Spielwelt erhalten. Stattdessen soll eine levelbasierte Struktur geboten werden. Desweiteren kann man ein Crafting-System erwarten, während das Spiel hauptsächlich offline gespielt werden soll. Online-Elemente werden nicht ausgeschlossen.

Der zuständige Producer Shinji Hashimoto sagte in einem Interview: „Wir wollten ein Front Mission mit einem neuen Lineup machen. Wir hatten diesen neuen Titel begonnen, um Front Mission aus einer etwas anderen Perspektive zu sehen.“

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.