Skyrim Special Edition: Creation-Club samt Überlebensmodus in der Steam-Beta
Der "Creation Club" für die "Skyrim Special Edition" ist auf Steam in einer Beta-Version erschienen. Teil des Updates ist der Überlebensmodus, der die Welt des Rollenspiels in eine gefährliche Herausforderung verwandelt. Konsolen-Spieler müssen sich etwas länger gedulden.
PC

Bethesda hat mitgeteilt, dass die „Skyrim Special Edition“ ein neues Beta-Update erhalten hat. Es hebt den Titel auf die Version 1.5 an. Mit dabei ist der Survival Mode, der ein Teil des „Skyrim Creation Club“ ist. Wollt ihr das Beta-Update auf Steam testen, dann müsst ihr dieses entsprechend im Steam-Client aktivieren.

Falls ihr zu den Spielern zählt, die mit der „Skyrim Special Edition“ auf den Konsolen PS4 und Xbox One unterwegs sind, müsst ihr euch bis Anfang Oktober gedulden. Ab diesem Zeitpunkt habt ihr als Konsolen-Spieler die Möglichkeit, den Überlebensmodus eine Woche lang kostenlos auf der Plattform eurer Wahl ausprobieren. Die Probezeit gilt auch für die PC-Community.

Der Überlebensmodus der „Skyrim Special Edition“ bringt neue Spielfunktionen und Herausforderungen mit sich. Dadurch wird Himmelsrand zu einem Land gnadenloser Kälte und schroffer Wildnis, so Bethesda. Falls ihr als Spieler die „ultimative Herausforderung“ sucht, dann könnt ihr den neuen Modus in der Schwierigkeitsstufe „Legendär“ spielen.

Letztendlich wirken sich Hunger, Erschöpfung, Kälte, Wärme oder eisiges Wasser auf die Gesundheit eures Charakters aus und zudem wird die Schnellreisefunktion deaktiviert. Verzehrt ihr rohes Fleisch, kann dies sogar eine Lebensmittelvergiftung nach sich ziehen. Umfangreiche Informationen zum Überlebensmodus findet ihr auf der offiziellen Seite von Bethesda.

Skyrim Special Edition 1.5 Update

Neue Funktionen

  • Creation Club
  • Nachricht des Tages
  • Support für das ESL-Datenformat
  • Mods – Nummer der Patch-Version und Changelog zur Detailseite der Mods hinzugefügt

Bug Fixes

  • Fehlerbehebungen an der Bethesda.net-Funktionalität.
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.