Login

Ubisoft: Die Guillemot-Familie stockt ihren Aktienanteil weiter auf

Ubisoft: Die Guillemot-Familie stockt ihren Aktienanteil weiter auf

Aktuellen Berichten aus Frankreich zufolge erwarb die Familie von Ubisoft-Gründer Yves Guillemot weitere zwei Millionen Aktien. Ein Schritt, mit dem eine mögliche feindliche Übernahme durch Vivendi weiter erschwert werden soll.

In der näheren Vergangenheit erwarb der französische Multimedia-Konzern Vivendi in regelmäßigen Abständen Anteile am Publisher Ubisoft.

Unter dem Strich nennen die Verantwortlichen von Vivendi mittlerweile 27 Prozent der Ubisoft-Aktien und somit 24,5 Prozent der Stimmrechte ihr Eigen. Auch wenn Vivendi in den letzten Monaten immer wieder versicherte, dass keine feindliche Übernahme von Ubisoft geplant sei, fürchtet man beim Publisher um seine Unabhängigkeit und leitete zuletzt verschiedene Maßnahmen in die Wege.


Ubisoft: Droht die Übernahme durch Vivendi bereits in diesem Jahr?

Wie die Publikation Reuters unter Berufung auch nicht namentlich genannte Quellen berichtet, könnte die Übernahme von Ubisoft durch den französischen Multime...

Ubisoft: Die Guillemot-Familie stockt ihren Aktienanteil weiter auf

Unter anderem wurden namhafte Partner, die in den vergangenen Jahren Aktienanteile an Ubisoft erwarben, gebeten, diese nicht an Vivendi zu veräußern. Darüber hinaus kaufte die Familie rund um Firmengründer Yves Guillemot zuletzt mehrfach Anteile an Ubisoft zurück – so auch in den letzten Wochen.

Einem aktuellen Bericht von LaTribune zufolge sicherte sich die Guillemot-Familie nun zwei Millionen weitere Ubisoft-Aktien. Dies entspricht einem Stimmrecht von 1,75 Prozent. Unter dem Strich soll der Preis des Aktienpakets bei 112,5 Millionen Euro gelegen haben.

Somit besitzt die Guillemot-Familie 15,35 Prozent der Ubisoft-Aktien und verfügt über einen Stimmrechtanteil in Höhe von 20,02 Prozent.

Quelle: LaTribune

5   Kommentare  

  • TheTrueGamer

    Soll Vivendi Ubisoft doch übernehmen. Wird sich ehh nix ändern. Ubisoft is so schon schlimm genug mit ihren Geschäftspraktiken.


    1. akki_jayjo

      Was Service und technische Know-How angeht gebe ich dir Recht, aber ansonsten würde ich die Unabhängigkeit von Ubisoft doch sehr begrüßen. Die haben auch ihre IPs, welches sie ausquetsche, jedoch trauen sie sich auch ständig neue IPs zu entwickeln und was Neues zu bringen. Hinzu kommt, dass sie gerade im Moment wesentlich kundenfreundlichere DLC- und Add-On-Pläne etablieren (siehe Rainbow Six Siege). Das könnte gut für uns alle sein, wenn EA und Co. dem bei Erfolg folgen würden.


    2. TheTrueGamer

      Faire Argumente. Mag trz die Geschäftspraktiken von Ubi nicht, mit hren ganzen Day One/Deluxe/Gold/Collectors/Über Collectors Editions und obendrauf noch Mikrotransaktionen, geht einfach gar nicht das ganze. Für mich (Completionist/100%er) ist das die Hölle.


  • MrHaggard

    @TheTrueGamer Ubisoft ist ja nicht der einzige Konzern der das so macht…von daher lässt deine Argumentation zu wünschen übrig


Comments are closed.

Zum Thema

  • Ubisoft: Lootboxen sind keine schlechte Sache, wenn sie richtig gemacht werden

    vor 3 Tagen - Ein Ubisoft-Vertreter hat sich zu den Lootboxen und Kosmetikartikeln geäußert, die im Fall von "Trials Rising" eine neue Kritik aufflammen ließen.
  • Ubisoft: Live-Action-Serien zu Child of Light und Werewolves Within in Arbeit

    vor 3 Wochen - Wie Ubisoft bekannt gab, entstehen derzeit Live-Action-Serien zu "Child of Light" und "Werewolves Within". Aktuell wird hinter den Kulissen an entsprechenden Dr...
    0
  • Ubisoft: Aktuelle Spielerzahlen zu Rainbow Six Siege und For Honor

    vor 3 Wochen - Im Zuge des aktuellen Geschäftsberichts sprachen die Verantwortlichen von Ubisoft auch über den kommerziellen Erfolg hauseigener Spiele. So wurden unter ander...
  • Ubisoft: Zahlreiche Server-Abschaltungen im November bestätigt

    vor 4 Wochen - Wie bekannt gegeben wurde, wird der Publisher Ubisoft im kommenden Monat zahlreiche Server vom Netz nehmen. Betroffen sind in erster Linie die älteren Ableger ...
  • Ubisoft: Den heutigen Spielen fehlt die Seele, kritisiert Chief Creative Officer Serge Hascoet

    vor 2 Monaten - In einem Interview ließ sich Ubisofts Chief Creative Officer Serge Hascoet über die heutige Videospiel-Industrie aus. Dabei bemängelte er vor allem die Tatsa...