Login

Activision: Matchmaking-Tricks für mehr DLC-Verkäufe

Autor:
Activision: Matchmaking-Tricks für mehr DLC-Verkäufe
All

Auch Spielentwickler und Publisher sind Unternehmen, in denen Gewinne das oberste Ziel sind. Ein Patent aus dem Hause Activision dürfte allerdings einen Schritt zu weit gehen, da es die Spieler dank eines ausgeklügelten Matchmakings auf recht perfide Art und Weise dazu animieren soll, Geld in Zusatzinhalte zu investieren. Zum Einsatz kommt das System laut Activision bislang nicht.

Vor einem Jahrzehnt hatten Spielentwickler und Publisher recht wenige Möglichkeiten, mit ihren Spielen parallel zu den eigentlichen Verkäufen Geld zu verdienen. Das hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend verändert. Selbst in Vollpreisspielen werden die Käufer inzwischen dazu animiert, auf Mikrotransaktionen zu setzen bzw. Lootboxen zu erwerben. Hinzu gesellen sich die üblichen Download-Erweiterungen, die oft an einen Season-Pass gekoppelt sind, der möglichst vor dem Launch der DLC-Inhalte gekauft werden soll. Rabatte und exklusive Inhalte sollen die Spieler dazu ermuntern.

Gezieltes Matchmaking soll DLC-Verkäufe fördern

Activision möchte offenbar noch einen Schritt weiter gehen. Das Unternehmen hat im Jahr 2015 ein inzwischen bewilligtes Patent eingereicht, das ein recht perfides System beschreibt. Es richtet sich an das Matchmaking, das so gestaltet werden kann, dass die Spieler dazu animiert werden, Geld in Zusatzinhalte zu investieren. Zu diesem Zweck werden die Spieler in den Multiplayer-Matches gezielt mit anderen Zeitgenossen zusammengebracht, die bereits Zusatzinhalte wie bessere Waffen erworben haben.

Letztendlich können beim im Patent beschriebenen Matchmaking die Fähigkeiten der Spieler, die Internetverbindung sowie die Ingame-Käufe berücksichtigt werden. Mit dem zuletzt genannten Kriterium sollen Spieler, die noch keine Zusatzinhalte wie bessere Waffen gekauft haben, auf Teilnehmer stoßen, die mit den Zusatzkäufen bessere Ergebnisse erzielen. Nutzt zudem ein sehr erfahrener Spieler eine bessere DLC-Waffe, erscheint diese noch mächtiger und reizvoller, was einen Kauf wahrscheinlicher macht.

Die neue Matchmaking-Engine kann noch einen Schritt weitergehen. Beispielsweise bietet sie die Möglichkeit, die Spieler nach dem Kauf einer neuen Waffe in ein Match zu schicken, in dem sie mit ihr besondere Erfolgsaussichten haben. Die Kunden würden sich nach dem Erwerb gut fühlen und eher dazu geneigt sein, weiteres Geld in den Kauf von Zusatzinhalten zu investieren.

Activision meldet sich zu Wort

Das klingt alles sehr perfide, allerdings ist nicht ganz klar, ob Activision das beschriebene Matchmaking-System tatsächlich zum Einsatz kommen lassen möchte. Nachdem das Unternehmen von Game Informer mit der Frage konfrontiert wurde, ob bereits damit gearbeitet wird, hieß es aus der Zentrale, dass das beschriebene System 2015 von einem eigenständigen Entwicklerteam nur zu Forschungszwecken untersucht und patentiert wurde. In den Spielen soll es nicht zum Einsatz kommen. Auch Bungies Community Director betonte auf Twitter, dass in "Destiny" nicht darauf gesetzt wird.

Auch interessant

4   Kommentare  

  • Noise

    Und das Schlimme an der Sache: Die Leute würden es trotzdem kaufen, vorbestellen und dann auch noch zu Gunsten der Publisher verteidigen. Kein anderes Publikum läst sich so dermaßen über den Tisch ziehen wie Spieler, und solange sich DAS nicht ändert, können wir auch auf keine Veränderungen der Publisher hoffen.
    Warum hat Micosoft die Kinect-Pflicht abgeschafft und den Preis gesenkt?
    Warum hat Deus Ex Mankind Divided sein perfides Pre-Order-System über den haufen geworfen?
    Weil die Spieler sich dort medial wirksam aufgeregt und das System nicht finanziell unterstützt haben!
    In Anbetracht dessen, wie viele Konsumsklaven herumstreifen, rechne ich aber damit, dass derartige Pay-to-Win-Lobbies früher oder später Teil unserer Spiel sein werden.


  • Noise

    @playm:
    Schöne News, gut geschrieben.
    Nur eine Sache: Könnt ihr nicht bitte aufhören, auf play3 zu verlinken?
    Ich weiß, ihr profitiert dort von dem Traffic, aber das bringt eure User in keinster Weise weiter. Es ist eine Blockade zu euren Gunsten.
    Wenn gamespot (etc) über etwas berichten und ihr das aufgreifst, dann will ich auch dorthin weitergeleitet werden, nicht auf eine identische News einer anderen deutschen Spieleseite.


Comments are closed.

Zum Thema

  • Activision: Hersteller kommt zur San Diego Comic-Con – "Call of Duty", "Spyro" & mehr im Gepäck

    vor 1 Woche - Die Mannen von Activision werden sich in diesem Jahr zur San Diego Comic-Con begeben. Besonders „Call of Duty: Black Ops 4“ und die „Spyro Reignited Tri...
    All
    1
  • Activision: Battle Royale-Spiele wie PUBG und Fortnite hatten einen Einfluss

    vor 3 Monaten - Spiele wie "PUBG" und "Fortnite" ziehen eine Menge Spieler an. Und diese sind im selben Zeitraum natürlich nicht in den Shootern der anderen Unternehmen unterw...
  • Activision: Werden die Spyro Treasure Trilogy oder Modern Warfare 2 Remastered diese Woche angekündigt?

    vor 4 Monaten - Wie Activision bestätigte, wird das Unternehmen in dieser Woche etwas Neues ankündigen. Könnte sich dahinter "Call of Duty: Modern Warfare 2 Remastered" oder...
  • Activision: Weitere Remaster geplant – Ist Spyro the Dragon dabei?

    vor 5 Monaten - Activision Blizzard hat die Absicht auf Papier gebracht, die älteren Marken bzw. Spiele des Unternehmens neu aufzulegen. Mit einem weiteren Spiel kann offenbar...
  • Activision: Verschiedene Lizenzspiele wurden von digitalen Vertriebsplattformen entfernt

    vor 7 Monaten - Auf den verschiedenen digitalen Vertriebsplattformen sind einige der Lizenzspiele aus dem Hause Activision verschwunden. Ein offizielles Statement hat der Publi...