The Witcher: Dokumentationsreihe mit erster Episode gestartet
In der nächsten Woche wird eine Dokumentationsreihe auf Basis der "The Witcher"-Spielereihe an den Start gehen. Diese wird noch einmal auf die Entwicklung der Action-Rollenspiel-Reihe aus dem Hause CD Projekt RED eingehen.

Update: Die erste Episode hört auf den Namen „The Story of CD Projekt Red“. Darin kommt Marcin Iwiński zu Wort. Er ist der Co-Founder von CD Projekt Red. Zunächst geht es um das Studio ansich.

The Witcher-Doku in der Übersicht

  • The Story of CD Projekt – 2. Oktober 2017
  • Remembering The Witcher 1 & 2 – 4. Oktober 2017
  • Creating the World of The Witcher 3 – 6. Oktober 2017
  • The Quests of Wild Hunt – 9. Oktober 2017
  • Found in Translation – 11. Oktober 2017
  • The Devil’s in the Details – 13. Oktober 2017

Meldung vom 29. September: Mit dem Action-Rollenspiel „The Witcher 3: Wild Hunt“ hatten die zuständigen Entwickler von CD Projekt RED im Mai 2015 den weltweiten Durchbruch geschafft und einen gefeierten Abschluss der Saga rund um Geralt von Riva abgeliefert. Das Team von Noclip hat sich deshalb dafür entschieden eine Dokumentationsreihe auf Basis von „The Witcher“ zu veröffentlichen.

Im Rahmen der Videoreihe kommen verschiedene Veteranen von CD Projekt RED zu Wort, die letztendlich über die Entwicklung der Reihe sprechen. Heute hat Noclip mitgeteilt, wann die verschiedenen Teile der Dokumentationsreihe erscheinen werden. Demnach wird bereits am 2. Oktober 2017 die Geschichte von CD Projekt abgehandelt.

Am 4. Oktober wird man wiederum einen Rückblick auf „The Witcher“ und „The Witcher II: Assassin of Kings“ werfen. Im dritten Teil wird es am 6. Oktober um die Erschaffung der Spielwelt von „The Witcher 3: Wild Hunt“ gehen, woraufhin am 9. Oktober die Quests im Mittelpunkt stehen werden. Die Übersetzungen werden am 11. Oktober in Angriff genommen, ehe am 13. Oktober die Dokumentationsreihe mit „Der Teufel steckt im Detail“ abgeschlossen wird.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.