Battlefield: Nächster Ableger spielt laut Eurogamer im Zweiten Weltkrieg – Bad Company 3 soll später erscheinen
In der Zwischenzeit griffen auch die Kollegen von Eurogamer die aktuellen Gerüchte um "Battlefield" auf. Wie es heißt, existiert die Idee zu einem "Battlefield: Bad Company 3" in der Tat. Zunächst soll jedoch ein "Battlefield" erscheinen, das den Zweiten Weltkrieg in den Mittelpunkt rückt.

Vor ein paar Tagen erreichte uns das Gerücht, dass DICE hinter verschlossenen Türen an „Battlefield Bad Company 3“ arbeiten soll, das bereits im nächsten Jahr für die Konsolen und den PC erscheint.

Dies möchte zumindest der YouTuber „AlmightyDaq“ in Erfahrung gebracht haben, der seinerzeit bereits „Battlefield 1“ leakte und laut eigenen Angaben enge Beziehungen zu DICE unterhält. In der Zwischenzeit meldeten sich auch die Kollegen von Eurogamer zu Wort und wiesen darauf hin, dass ihre Quellen bestätigten, dass in der Tat die Idee eines „Battlefield Bad Company 3“ vorhanden ist.

Battlefield: Nächster Ableger im Zweiten Weltkrieg angesiedelt?

Dieses soll sich laut Eurogamer aber noch nicht in Arbeit befinden. Stattdessen arbeite DICE derzeit an einem neuen „Battlefield“, das im Zweiten Weltkrieg angesiedelt ist und im kommenden Jahr das Licht der Welt erblicken soll. „AlmightyDaq“ bleibt trotz allem bei seinen Aussagen und korrigierte diese lediglich minimal.

Laut dem YouTuber wird das neue „Battlefield“, das die Spieler an die Fronten des Zweiten Weltkriegs verfrachtet, bei DICE in Schweden entstehen. Für „Battlefield Bad Company 3“ hingegen sollen die Entwickler von DICE Los Angeles verantwortlich zeichnen. Allerdings räumt „AlmightyDaq“ ein, dass das neue „Battlefield“ im Zweiten Weltkrieg in der Tat als erstes erscheinen soll. „Bad Company 3“ werde zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

DICE selbst war bisher nicht für eine Stellungnahme zu haben.

Quelle: Eurogamer

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.