Login

Bayonetta 1 & 2: Die Switch-Ports im Test

Autor:
Bayonetta 1 & 2: Die Switch-Ports im Test

„Bayonetta“ feiert ihr Comeback auf der Nintendo Switch. Die Remaster zeigen, dass Platinum Games' Hexe noch lange nicht zum alten Eisen gehört.

Als „Bayonetta“ im Jahr 2009 erschien, verzückte es Kritiker und Spieler gleichermaßen. Selten zuvor war ein Action-Slasher derart kompromisslos, humorvoll und erstklassig spielbar. Selbst Capcoms „Devil May Cry“-Serie könnte sich von Platinum Games' rasender Umbra-Hexe eine gehörige Scheibe abschneiden. Als dann der zweite Teil 2014 exklusiv für die erfolglose Wii U herauskam, war die Enttäuschung groß. So blieb nämlich ein tolles Spiel einer lediglich kleinen Community vorbehalten.

Doch die Nintendo Switch fördert so einiges zu Tage und so veröffentlicht Nintendo noch vor dem Erscheinen des ebenfalls exklusiven „Bayonetta 3“ Neuauflagen der ersten beiden Teile für Nintendo Switch. Wenig überraschend überzeugen beide „Bayonetta“-Abenteuer und stellen die aktuell wahrscheinlich besten Actionspiele für die Switch dar.

Technikfragen

Die Neuauflage basiert technisch auf der Wii-U-Version, verbessert diese aber in nahezu allen Belangen. Die Switch-Varianten sind die schönsten Ableger beider Spiele. Sie laufen bei 720p und im Gegensatz zu früheren Versoftungen gibt es keinerlei Tearing oder andere Grafik-Probleme mehr. Stattdessen wertet die neue Version die Bildrate spürbar auf. Zwar laufen die Titel nicht immer stabil bei 60 Bildern pro Sekunde, aber stets sehr flüssig und ohne jegliche Ruckler. Hinzu kommen – speziell bei „Bayonetta 2“ – schärfere Texturen und speziell im Handheld-Modus der Nintendo Switch sehen beide Spiele klasse aus. Die Titel kosten übrigens im Nintendo eShop maximal 60 Euro. Wenn ihr euch ein Spiel holt, bekommt ihr Rabatt beim nächsten Kauf.

Der Hexe erster Streich

„Bayonetta“ ist ein Action-Slasher im Stile eines „Devil May Cry“ oder „Metal Gear Rising: Revengeance“. Und dem ersten Teil merkt man zwischendurch sein Alter durchaus an. Vor allem in puncto Fairness und Spieldesign weist das Abenteuer kleinere Schwächen auf. Quick-Time-Reaktionstest und allzu kleine Zeitfenster beim Ausweichen zehren am insgesamt sehr positiven Eindruck.

Doch dank seines gelungenen Gameplays holt einen auch das erste „Bayonetta“-Spektakel problemlos ab, auch wenn es deutlich mehr fordert als swe zweite Teil. Die Kombo-Mechanik beim Verdreschen der Engel bleibt einfach erstklassig und gerade der Mix aus teils absurden Attacken und dem genialen Soundtrack machen den Reiz aus.

Das bessere Spiel: „Bayonetta 2“

Der zweite Teil spricht dagegen weit mehr die Masse an. Allein die Präsentation wirkt noch einen Hauch runder. Mit satten Farben, knackigen Bosskämpfen und einem faireren Schwierigkeitsgrad erreicht das Actionspiel auch Neulinge. Sehen beide Spiele erstklassig aus, überzeugen bei „Bayonetta 2“ der Look und die Grafikleistung noch mehr. Speziell im Handheld-Modus wirkt der zweite Teil wuchtiger und schöner.

Beide Teile steuern sich übrigens mit Hilfe der Joycons sehr gut. Wer möchte, greift auf den Touchscreen-Modus zurück. Dieser drosselt zwar merklich die Möglichkeiten, erlaubt aber gerade Anfängern oder körperlich eingeschränkten Spielern den problemlosen Einstieg. „Bayonetta 2“ auf der Nintendo Switch gibt sich handzahmer: Auf den niedrigeren Schwierigkeitsgraden behaltet ihr nun selbst nach Treffern eure Magiekristalle und greift somit stets auf Spezialmanöver zurück. Die Zeitfenster beim Ausweichen sind größer. Und einige Abkürzungen verhindern allzu lange Laufwege.

Wer genau hinschaut, bemerkt auch neue Aktionen, Kombos und Waffen im Arsenal der Hexe. Hinzu kommt ein Mehrspielermodus für zwei Teilnehmer zum Verdienen zusätzlicher Heiligenscheine. Dieser freundschaftliche Wettstreit macht überraschend viel Laune und notfalls stellt euch „Bayonetta 2“ auch einen KI-Kameraden für diese Spielart zur Seite.

Meinung

Mit der „Bayonetta“-Neuauflage macht garantiert niemand etwas falsch! Natürlich sieht man dem ersten Teil gelegentlich seine neunjährige Geschichte an, trotzdem ist es weiterhin ein gut spielbarer Action-Slasher mit genialem Gegnerdesign und starkem Gameplay. „Bayonetta 2“ erweist sich aber als einsteigerfreundlicheres, umfangreicheres und insgesamt besseres Spiel. Dieser Triumphzug beginnt mit der schöneren Grafik und endet schließlich bei dem launigen Mehrspielermodus.

Kleinigkeiten wie etwa die größeren Fenster für Ausweichbewegungen machen das Actionspiel zugänglicher und das Sammeln von Heiligenscheinen motiviert. Technisch können sich beide Titel absolut sehen lassen und überzeugen speziell im Handheld-Modus. Funktioniert die Steuerung mit den Joycons ausgezeichnet erweist sich die Tablet-Variante als solide Alternative für Einsteiger und Spieler mit körperlichen Einschränkungen. Kurzum: Toll, dass „Bayonetta“ nicht auf der Wii U versauert. Jeder Switch-Besitzer mit Action-Ambitionen sollte sich eine Eintrittkarte für den Hexentanz sichern.

Auch interessant

1   Kommentare  

  • wintermute

    zum glück gibts nicht mehr soviele "bottom mosher" games, habe nach Bayonetta 2 fast eine Sehn Entzündung , schade ist es alle mal das der Titel es nicht auf die Leistungsfähigen Konsolen schafft, wäre sicherlich eine Augenweide geworden, na vielleicht schafft sie es wie der erste Teil nächstes Jahr auf den PC. Bin gespannt ob wunderful 101 es noch auf die switch schafft der war auch toll leider mit der WiiU untergegangen.


Comments are closed.

Zum Thema

  • Bayonetta + Bayonetta 2: Veröffentlichungstrailer für Nintendo Switch

    vor 5 Monaten - "Bayonetta" und "Bayonetta 2" werden in dieser Woche für die Nintendo Switch erscheinen. Passend dazu zeigt Nintendo einen recht ansehnlichen Launch-Trailer mi...
    2
  • Bayonetta 1&2: Trailer und Gameplay zu den Switch-Neuauflagen

    vor 5 Monaten - In wenigen Wochen werden die Neuauflagen zu "Bayonetta 1&2" exklusiv für Nintendos Switch erscheinen. Ein Trailer stimmt auf den nahenden Release ein.
    1
  • Bayonetta & Vanquish: Bundle geleakt? – Drei Händler führen Paket im Portfolio

    vor 10 Monaten - PC-Besitzer konnten dieses Jahr bei der Portierung von "Bayonetta" und "Vanquish" zugreifen. Legt Sega jetzt bei Microsofts und Sonys aktuellen Konsolen nach?
  • Bayonetta 1 & 2: Umsetzungen für Nintendos Switch angedeutet?

    vor 1 Jahr - Könnten die ersten beiden Teile der "Bayonetta"-Reihe den Weg auf Nintendos Switch finden? Ein aktuelles Artwork aus dem Hause PlatinumGames sorgt jedenfalls f...
    13
  • Bayonetta: Aktuelle Verkaufszahl zur PC-Version

    vor 1 Jahr - Der Last-Gen-Klassiker "Bayonetta" hat kürzlich den PC erobert. Auch wenn der Launch auf Steam nahezu heimlich erfolgte, kam bisher eine Verkaufszahl von 100.0...
    PC
    1