Dragon Ball Xenoverse 2: Goku Ultra Instinct und Infinite History-Szenario vorgestellt
Bandai Namco Entertainment hat mit Goku Ultra Instinct einen neuen Charakter und mit "Infinite History" ein weiteres Szenario vorgestellt. Sie werden mit dem Extra Pack 2 ein Teil von "Dragon Ball Xenoverse 2". Einen neuen Trailer gibt es schon heute.

Bandai Namco hat heute ein paar weitere Informationen zum Extra Pack 2 von „Dragon Ball Xenoverse 2“ veröffentlicht. Dabei enthüllte das Unternehmen Goku Ultra Instinct als neuen Charakter. Zugleich wurden Einzelheiten zum Szenario „Infinite History“ verraten, das ein Bestandteil des zweiten Extra Packs ist. Darüber hinaus kann ein Blick auf einen neuen Trailer geworfen werden, der Einblicke in das Zusatzpaket gewährt, das neben Goku Ultra Instinct drei weitere spielbare Charaktere mit sich bringt.

Bei Goku Ultra Instinct handelt es sich laut Bandai Namco um die neueste und mit Abstand mächtigste Form des Protagonisten Son Goku. Das Debüt wurde erst kürzlich im Anime „Dragon Ball Super“ gefeiert. „Mit beeindruckenden Attacken wie Automatic Dodge, dem Spezialangriff Soaring Fist und der Ultimate-Fertigkeit Godly Display tritt er als furchterregende Naturgewalt auf, mit der man sich besser nicht anlegen sollte“, so Bandai Namco.

Infinite History als neues Handlungsszenario vorgestellt

Im ebenfalls vorgestellten Handlungsszenario „Infinite History“ trefft ihr auf den mysteriösen Fu. Dabei handelt es sich um einen zeitreisenden jungen Krieger. Fu widmet sich dem Studium der Energie, die bei Eingriffen in die Vergangenheit erzeugt wird. Im neuen Szenario werdet ihr vor eine Entscheidung gestellt: Helft ihr Fu dabei, die Vergangenheit zu verändern oder nicht?

„Diese Entscheidung eröffnet verschiedene strategische Routen, denen man über die Tokipedia-Funktion nachgehen kann. Das neue Szenario punktet außerdem mit computeranimierten Zwischensequenzen, die variieren, je nachdem welcher Charakter für die Mission gewählt wurde“, so Bandai Namco abschließend. Hier der Trailer:

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.