Metro Exodus: Weitere Details bestätigen offene Areale, Fahrzeuge und den Abschied von Kugeln als Währung
Die Verantwortlichen von 4A Games haben inzwischen weitere Informationen zum kommenden First-Person-Shooter "Metro Exodus" enthüllt. Demnach kann man sich auf ein größeres und umfangreicheres Abenteuer einstellen.

Gestern hatten wir bereits von einigen neuen Details zum kommenden First-Person-Shooter „Metro Exodus“ berichtet. Inzwischen ist der komplette Game Informer-Bericht zum Spiel erschienen, weshalb heute bereits einige weitere Informationen mitgeteilt wurden.

Demnach wird „Metro Exodus“ ein offeneres Level-Design zu bieten haben, das die Spieler auch durch die russische Wildnis schicken wird. Allerdings haben die Entwickler von 4A Games klargestellt, dass „Metro Exodus“ kein Open-World-Spiel ist. Stattdessen bekommt man mehrere große Sandbox-Level zum Erkunden geboten. Die Geschichte wird hingegen vollkommen linear ablaufen, sodass man nicht mehr zurückgehen kann, sobald man ein neues Gebiet betritt.

Die offenen Areale werden bis zu vier Quadratkilometer groß sein, weshalb man auch verschiedene Fahrzeuge nutzen kann, um die Gebiete zu erkunden. Der Zug „Aurora“ wird als Basis dienen und kann im Verlauf des Spiels aufgewertet werden. Insgesamt soll man ein größeres Abenteuer als in den Vorgängern erwarten können, da die Geschichte auch ein ganzes Jahr abhandelt. Jede Sandbox-Stage wird eine neue Jahreszeit darstellen, die mit eigenen Mutanten und anderen Gefahren daherkommt.

Im Weiteren wurde verraten, dass die Spieler in „Metro Exodus“ ähnlich wie in „Fallout“ plündern werden. Dabei wird man auch ein Crafting-System erhalten, was dazu führen soll, dass Kugeln nicht mehr als Währung genutzt werden. Stattdessen kann man Waffenupgrades miteinander kombinieren, wobei man darauf achten muss die Waffe regelmäßig zu säubern. Sollte man die Waffe nicht in Schuss halten, funktioniert sie nicht mehr.

Abschließend wurde bestätigt, dass man die Gegner fortan auch nicht tödlich ausschalten kann, was vor allem Fans von Schleichtaktiken helfen sollte. Desweiteren werden die Aktionen der Spieler verfolgt, sodass die feindlichen Fraktionen entsprechend auf einen reagieren.

„Metro Exodus“ erscheint im Herbst 2018 für die PlayStation 4, Xbox One und den PC.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.