Login

EA Motive: Jade Raymond spricht über Innovationen und den Heiligen Gral der Videospiele

EA Motive: Jade Raymond spricht über Innovationen und den Heiligen Gral der Videospiele

In einem weiteren Interview hat sich EA Motives General Manager Jade Raymond zu den Innovationen sowie ihrem Heiligen Gral der Videospiele geäußert. So träumt sie von einem sozialen Story-Spiel.

Vor wenigen Tagen hatten wir bereits davon berichtet, dass Jade Raymond, General Manager des in Montréal ansässigen Studios EA Motive, über das Potential von Cloud Gaming und Streaming im AAA-Gaming sowie über Mikrotransaktionen in "Star Wars Battlefront 2" gesprochen hatte. In einem weiteren Interview mit USGamer hat Raymond nun über die Arbeiten an der neuen Open-World-Action-Marke von EA Motive gesprochen.

"Wir versuchen zu innovieren. Wir wollen wirklich etwas Neues schaffen. Ich denke also nicht, dass das, worüber ich gesprochen hatte [AAA-Spiele], das ist, was ich aktuell sehe", so Raymond. "Aber wir erschaffen eine komplett neue Marke und es wird einige Jahre für die Herstellung benötigen. Falls wir damit beginnen würden, das zu machen, was wir aktuell sehen, dann wird es wahrscheinlich zu dem Zeitpunkt, wenn es erscheint, nicht sehr cool wirken. Wir würden langweilig aussehen!"

Raymond erläutert, dass man keinen aktuellen Trends nachlaufen sollte. weshalb sie bei EA Motive ein Studio aufbaut, das eine eigene Kultur hat und kreativ geführt sowie vielschichtig sein kann, indem sie Personen mit unterschiedlichen Hintergründen zusammenbringt. Dadurch erhält man verschiedene Perspektiven, die letztendlich zu wahren Innovationen führen. "Ich denke, wenn man ein Team zusammenstellt, das nur aus der gleichen Art an Leuten mit dem gleichen Hintergrund besteht, dann wird man in drei Jahren beim Battle Royale-Klon Nummer 20 landen. was nicht das ist, was man möchte", so Raymond im Weiteren. Aus diesem Grund erschafft man eine Kultur, die allen Ideen gegenüber offen ist und die die Passion aller Beteiligten freischaltet.


Star Wars Battlefront 2: Jade Raymond spricht über die Mikrotransaktionen und die Zukunft des AAA-Gamings

In einem aktuellen Interview sprach EA Motives Jade Raymond über die Mikrotransaktionen von "Star Wars Battlefront 2" sowie die Zukunft des AAA-Gamings. Ihr ka...

Geschichten sollen weiterleben

Allerdings sprach Raymond auch über Story-Spiele und die Zukunft dieser Gattung an Einzelspieler-Abenteuern. Ihrer Meinung nach könnte es der Heilige Gral des Gamings sein, wenn man die Formel für ein soziales Action-Adventure-Spiel knackt. "Sie sind definitiv nicht tot. Ich liebe handlungsgetriebene Spiele, das ist so ziemlich das, womit ich begonnen hatte. Es ist das, was ich traditionell immer gespielt hatte. Ich spiele aktuell A Way Out, was ein sehr narratives Spiel ist. Vor allem lebt man die Geschichte und ich bin ein riesiger Fan von Josef mit Brothers", betonte Raymond. "Es ist auch ein narratives, handlungsgetriebenes Spiel, aber es gibt keine echte Stimme, was interessant ist. Inside ist ein weiteres von diesen. Ich denke, dass es noch so viel in Bezug auf narrative Spiele und neue Herangehensweisen an diese zu erforschen gibt. Und ich ich denke, es ist etwas, das in einer Art der Heilige Gral der Spiele ist."

Laut Raymond habe man noch nicht herausgefunden, was ein soziales, narratives Spiel ist oder wie eine Geschichte als ein Service existieren kann. "Ich denke, wenn man traditionell an sie denkt, dann hat eine Geschichte einen Anfang, einen Mittelteil und ein Ende und wenn die Geschichte abgeschlossen ist, dann sind die Leute, die für die Geschichte spielen, damit fertig, Ich denke, dass es wirklich spannend ist, wie man eine Geschichte erschaffen kann, die ansprechend ist und weiterleben kann."

Weitere Aussagen und Erläuterungen zu dem sozialen Action-Adventure findet man bei den Kollegen von USGamer.

Auch interessant

11   Kommentare  

    1. Icewindnet

      Ich Alde träumt sicher von zwei prächtigen Schwänzen links und rechts in ihren Händen.
      Da lernt sie richtig Skifahren. JizzJizz


  • Noise

    "Ich denke, wenn man ein Team zusammenstellt, das nur aus der gleichen Art an Leuten mit dem gleichen Hintergrund besteht, dann wird man in drei Jahren beim Battle Royale-Klon Nummer 20 landen."
    Puh. Mit der Aussage bewegt sie sich auf sehr dünnem Eis.


    1. Microsoft_Exclusives

      Inwiefern bewegt sie sich da auf dünnem Eis? Es gibt zahlreiche Studien, die belegen das Diversität in Teams zu höherer Kreativität führt. Zudem hat man in homogenen Teams oft das Problems des Groupthinks. Was sie sagt, ist also völlig nachvollziehbar.


      1. Noise

        Zum Einen deswegen, weil bereits sehr "weiße" Teams kreative Meilensteine hervorgebracht haben (GTA), und ethnisch vielfältige Studios einfallslosen Müll (Dragon Age:Inquisition, Assassin’s Creed Syndicate).
        Zum Anderen deswegen, weil sie suggeriert, dass Teams ohne viel Diversität nur Battle Royal Shooter hervorbringen werden. Warum sollte beispielsweise ein Team, das ausschließlich aus schwarzen Frauen besteht, jetzt genau so ein einfältiges Konzept kopieren?

        Viele Indie-Studios bestehen aus 4 Freunden, die dann unter Umständen halt mal alle weiß und männlich sind. Schadet das jetzt der Indie-Branche?

        Zum Schluss:
        Schick mir doch bitte mal ein paar dieser Studien. Ich zweifle nicht an deiner Integrität, würde das aber auch gerne selbst nachvollziehen.


      2. Microsoft_Exclusives

        Diversität bezieht sich nicht nur auf die Hautfarbe, sondern auch auf Geschlecht und Alter. Und wie kommst du darauf, dass Rockstar Games keine Diversität im Team hat? Du erwähnst Assassin’s Creed Syndicate, aber findest du auch AC: Origins als einfallslosen Müll? Es ist eines der beliebtesten Spiele der letzten Jahre.

        Den Battle Royal Kommentar solltest du nicht so auf die Waage packen, denn er ist ganz offensichtlich als Hyperbel gemeint.
        Ich verstehe auch nicht, wie du jetzt auf Indie Studios kommst, denn darum geht es hier nicht. Wenn man in einem großen Studio Kreativität fördern möchte, dann ist es eben ein erfolgversprechendes Mittel eben ein heterogenes Team zusammenzustellen. Wie ich sagte, das wird durch zahlreiche Studien belegt.

        Aber da du dich explizit auf ethische Vielfältigkeit beziehst, habe ich sogar was besseres als eine Studie für dich: eine Metaanalyse von Stahl et al., die im Journal of International Business Studies veröffentlich wurde. Eine Metaanalyse ist die Zusammenführung von zahlreichen unterschiedlichen Studien. In diesem Fall sind es 112 Studien mit einer Samplegröße von insgesamt 10632 Teams.
        Das Ergebnis: Diversität hat einen signifikant positiven Einfluss auf die Kreativität eines Teams (und auch auf die Zufriedenheit der einzelnen Mitarbeiter).

        http://leeds-faculty.colorado.edu/dahe7472/Stahl%202009.pdf

        Ich persönlich, habe mich im Rahmen von Organisationsstrukturen und International Human Resource Management sehr stark mit dem Thema befasst. Deshalb finde ich es etwas leichtfertig von dir, anhand von ein Handvoll Spielen beweisen zu wollen, dass Diversität etwas Schlechtes für die Industrie ist.


      3. Noise

        Danke für die Quelle.
        Ich hab erst man Montag die Zeit, mir das anzuschauen und ne Antwort zu geben.

        Was ich aber bis dahin schonmal los werden muss:
        Dein letzter Absatz ist falsch.
        Da wirfst du mir Dinge vor, die ich weder behauptet noch suggeriert habe.
        Dein AC: Origins Vergleich ergibt genauso wenig keinen Sinn, ich habe mich explizit auf Syndicate bezogen.
        Wenn man schon wissenschaftliche Quellen hat, kann man auch ruhig so argumentieren.


    2. Dunderklumpen

      …indem sie Personen mit unterschiedlichen Hintergründen zusammenbringt. …
      Womit wohl eher die Spielwiesen als die Rasse/Geschlecht gemeint ist.
      Wenn nur Shooter-Spezies zusammen hocken kommt das eine raus, wenn welche mit Rollenspiel Hintergrund, Adventure usw dazu kommen, wahrscheinlich was ganz anderes 😉


  • Kenshigo

    ein story getriebenes singleplayer action adventure mit lootboxen dlc und mta ist für die der heilige gral? ich dachte der wäre fut ….


  • Overlord1

    Wenn man seine Seele an den Teufel der Branche (EA) verkauft hat.

    Sollte man nicht über den heiligen Gral der Videospiele reden, damit macht man sich bestenfalls lächerlich.


  • Fliesentischbesitzer

    Sodala…ihr Gesichtsmösen… Ich plane morgen früh in die Sauna und das angeschlossene Hallenbad zu gehen. In diesem Sinne würde ich mich jetzt gerne zur ruhe begeben und mich nur sehr ungern von den Pushmitteilungen dieser degenerierten Seite wecken lassen.

    Gute Nacht 👋🏿


Comments are closed.

Zum Thema

  • EA Motive: Jade Raymond möchte ein dynamisches Action-Adventure entwickeln

    vor 2 Wochen - In einem Interview hat EA Motives Jade Raymond einmal mehr über Action-Adventures und die neue, noch unangekündigte Marke des Entwicklerstudios gesprochen.