Login

Lootboxen: In Belgien als illegales Glücksspiel eingestuft

Autor:
Lootboxen: In Belgien als illegales Glücksspiel eingestuft

Belgien hat Lootboxen in verschiedenen Videospielen als illegales Glücksspiel eingestuft. Betroffen sind "Overwatch", "Fifa 18" und "Counter-Strike: Global Offensive". Die verantwortlichen Publisher erhalten die Aufforderung, die Lootboxen aus dem Spiel zu entfernen. Sollten sie dem nicht nachkommen, drohen hohe Strafen.

Die sogenannte "Belgian Gaming Commission" hat sich in Belgien mit den Lootboxen beschäftigt, die in zahlreichen Spielen zum Einsatz kommen und in den vergangenen Monaten für reichlich Gesprächsstoff sorgten. Untersucht wurde die Integration in Spielen wie "Overwatch", "Fifa 18", "Counter-Strike: Global Offensive" und "Star Wars Battlefront 2". Ziel war es, in diesen Spielen nach möglichen Verstößen gegen das Gesetz zu suchen.

Dabei kam die Kommission zu dem Schluss, dass die Lootboxen in "Overwatch", "Fifa 18" und "Counter-Strike: Global Offensive" als illegales Glücksspiel eingestuft werden können. Den Shooter "Star Wars Battlefront 2″, der als Auslöser der Lootbox-Debatte gilt, traf es nicht. Der simple Grund ist der, dass die Entwickler die Lootbox-Mechanik zum Launch aus dem Spiel verbannten und somit kein Verstoß mehr festgestellt werden konnte.


Lootboxen: Niederlande stuft erste Spiele als Glücksspiel ein

In den Niederlanden gehen die Behörden gegen Lootboxen vor, die als Glücksspiel eingestuft werden können. Die Entwickler wurden aufgefordert, entsprechende A...

Die Publisher der betroffenen Spiele sind dem belgischen Justizminister Koen Geens zufolge nun verpflichtet, alle Inhalte, die gegen das Gesetz verstoßen, aus den Spielen zu entfernen. Sollten sie dieser Aufforderung nicht nachkommen, droht eine Strafe von bis zu 800.000 Euro sowie eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Sobald minderjährige Spieler involviert sind, kann die Strafe sogar verdoppelt werden.

Justizminister Geens hat mitgeteilt, dass er bald mit den Publishern in Kontakt treten und herausfinden möchte, wer für die Entfernung verantwortlich ist. Belgien steht mit diesen Schritten allerdings nicht alleine da. Schon vor wenigen Tagen wurden in den Niederlanden Spiele mit bestimmten Kriterien entsprechend eingestuft. Unsere Meldung dazu lest ihr hier.

Auch interessant

27   Kommentare  

  • Irage

    Sollen die Lootboxen einfach so ins Spiel bauen das man nur mit Personalausweis diese erwerben kann.


  • Sneaky_Piet

    Richtig ….Völlig richtig!!! und bitte die richtigen einsperren. Diese Raffgierigen … endlich bekommen sie die Rechnung serviert.

    Ich hab noch nie eine müde Mark für diese Lootboxen ausgegeben …


  • TheTrueGamer

    Gefällt mir sehr gut. Endlich bewegt sich da mal was. Das sollte einige Publisher bestimmt ein bisschen abschrecken was MTAs angeht. Dieses ausnutzen von schwachen Geistern muss endlich ein Ende finden!


    1. Irage

      Naja es ist und bleibt eine Option.
      Schwache Geister sind wohl eher Leute sich daran stören das andere Geld haben und sich sowas gerne gönnen.Benutzt es einfach nicht.


      1. TheTrueGamer

        "Schwache Geister sind wohl eher Leute sich daran stören das andere Geld haben und sich sowas gerne gönnen."

        😂


      2. Sneaky_Piet

        "schwache Geister sind wohl eher" … die die sich so einem System hingeben 100te von Euro ausgeben und nicht genug bekommen können oder wissen wann sie aufhören sollten …


      3. Irage

        Was gibt es da zu Lachen?

        Ich hab Geld und kb wohin damit also geb ich es für son Spaß aus.
        Du hingegen willst es verbieten,obwohl du garkein Grund hast,weil es nur eine Option ist.

        Was treibt dich also?Es ist halt schwach anderen nichts gönnen zu können.Am ende des Tages gibt es halt keine Lootboxen mehr,aber man kann sich die Skins sofort holen und du beschwerst dich 100% immernoch.


      4. Irage

        Skneaky_Piet
        Natürlich rede ich hier nicht von Verschuldung.
        Ich bin im Monat bei ca 100-150 euro mit Lootboxen dabei,aber das ist für meine Verhältnisse halt Kleingeld und ich habe Spaß.Warum sollte man es mir verbieten,wenn es nicht genutzt werden muss.


      5. Overlord1

        Lootboxen für Echtgeld sind einfach Glücksspiel und je nach Land halt verboten, sei es BF, Destiny, CoD, SW BF, NFS usw die Liste ist ewig lang und selbst Singelplayer sind damit auch schon versunstaltet worden siehe Shadow of War.

        Skins oder sonstiges für Echtgeld oder DLC’s finde ich okay, weil man klar weiß was man bekommt z.b. Fortnite.

        Und positive ist wenn die Boxen wegfallen müssen sich die Entwickler mehr Mühe geben Content zu schaffen den die Leute auch direkt kaufen und nicht durch unbewusste Beeinflussung mit den loot boxen einfach an Geld kommen.


      6. JahJah

        @Irage Lootboxen und so scheiße die den verbraucher nochmal abzuziehen, gehört einfach nicht in die Spielindustrie. Wenn du so viel Cash hast und nicht weißt wohin, nutze das doch mal sinnvoll für nen guten Zweck z.b. 😉
        Mir fallen hunderttausend Dinge ein die ich mit Geld lieber mache, als Lootboxen zu kaufen 😀 Menschen gibts…


  • Zak McKracken

    Ich verstehe bis heute nicht was es mit den Lootboxen auf sich hat? Fühlte mich bisher nie genötigt irgend etwas kaufen zu müssen. Werbung in Geschäften beeinflusst mich da schon direkter und verleitet mich zum Geld ausgeben. Da könnte man auch mal gegen angehen.


  • BigFlash88

    gelten dann eigentlich panini sticker alben auch als glücksspiel? weil im grunde ist es nix anderes


  • Overlord1

    Ja hoffentlich ziehen da noch viele nach und machen diesen ganzen GaaS Spielen einen Strich durch die Rechnung


      1. Overlord1

        @ Xtra-Long-Chili-Cheese

        Wenn du den Zusammenhang nicht siehst als Fanboy tuts mir leid.


  • vini_vici

    Krass wie ihr das alle feiert aber nicht begreift was für Konsequenzen dies für die Industrie haben könnte.

    Vor allem TTG mit seinem Kommentar…Schwache Geister beschützen….Dann sollte man eher Werbung verbieten. Aber das will der Staat ja nicht weil er daran Haufenweise Geld verdient. Aber eben. TTG war noch nie der Blitzmerker.


    1. wintermute

      Es gibt doch auch andere Möglichkeiten, bei FIFA z.B. Werbung auf den Banden verkaufen wieviel Millionenfach wird das verkauft ? Das gleich geht sicherlich bei Spielen wie GTA Werbung ins Stadt gebiet einbauen, das würde ja sogar ein Teil des Realismus erhöhen.
      Mit den Lootboxen war ein gewollte einfache Möglichkeit den Teens das Geld aus der Tasche zu ziehen, eigentlich kann man die Publisher schon in der Rolle des Fiesen Schulhof Dealers sehen !


      1. Kenshigo

        das mit der echten werbung in spielen habe ich nie verstanden, hätte ich kein problem mit und würde tatsächlich den realismus erhöhen. solange sie nicht extra laut direkt durchs bild laufen hab ich da kein problem mit!

        Lootboxen sollten einfach rein für kosmetische sachen sein, wenn sie dann verkauft werden können ala CSGO, dann sollte das spiel ab 18 bzw 21 sein, je nach land, je nach gesetz eben. Schon richtig so!


    2. Overlord1

      @vini_vici

      Man könnte auch sinnvolle Inhalte entwickeln wo der Spieler einen spielerischen Mehrwert von hat statt tausend skins in Lootboxen zu stecken und daraus ein simples Glücksspiel zu machen in den man die begehrten Sachen mit der aller niedrigsten Dropchance anbietet.

      Ein Battelpass wie in Fortnite wäre auch ne Möglichkeit in den man den Spieler Aufgaben gibt und er sich damit belohnt Seasonial aber er halt weiß was er bekommt.


      1. Overlord1

        Oder Skins gegen Echtgeld funktioniert auch bei so einigen Spielen da braucht es kein Lootboxen Glücksspiel solange das Spiel gut ist und der Skin einen Mehrwert für die Käufer darstellt sind Leute auch dazu bereit etwas auszugehen und müssen nicht unterbewusst manipuliert werden.


  • VisionarY

    Bei rein kosmetischen Lootboxen halte ich das für übertrieben (zB Overwatch).
    Bei FIFA kann ichs verstehen, bei CS:GO auch noch aber nur weil die dortigen Skins verkauft werden können.


Comments are closed.

Zum Thema

  • Lootboxen: In Frankreich nicht als Glücksspiel eingestuft

    vor 1 Monat - Die französische Glücksspiel-Aufsicht hat sich dem Thema Lootboxen in Videospielen angenommen und inzwischen ein Urteil gefällt. Nach einer Untersuchung kam ...
    All
    0
  • Michael Pachter: Lootboxen existieren, weil die Leute dumm sind

    vor 3 Monaten - Warum werden nach der riesigen Kontroverse rund um "Star Wars Battlefront 2" weiterhin Lootboxen verkauft? Der Analyst Michael Pachter hat eine Antwort darauf. ...
  • Lootboxen: Niederlande stuft erste Spiele als Glücksspiel ein

    vor 4 Monaten - In den Niederlanden gehen die Behörden gegen Lootboxen vor, die als Glücksspiel eingestuft werden können. Die Entwickler wurden aufgefordert, entsprechende A...
  • ESRB: Kennzeichnungspflicht für "Ingame-Käufe" eingeführt

    vor 6 Monaten - Das amerikanische ESRB hat eine Kennzeichnungspflicht für Spiele angekündigt, die aus dem Spiel heraus Zusatzinhalte kaufen lassen. Physische Spiele erhalten ...
  • Lootboxen: Hawaii reicht Gesetzesentwürfe ein, um Verkauf an Spieler unter 21 Jahren zu unterbinden

    vor 6 Monaten - Chris Lee, der Repräsentant des US-Bundesstaats Hawaii, hat Gesetzesentwürfe beim Repräsentantenhaus und beim Senat eingereicht, mit denen der Verkauf von Sp...
    All
    5