StartseiteNews
PS4: Lieferengpässe sorgen in Japan für Absatzrückgänge
In Japan gingen die Verkaufszahlen der PS4 in den vergangenen Wochen zurück, was aber offenbar nicht am mangelnden Interesse der Kunden liegt. Wie Media Create mitgeteilt hat, kam es zu Lieferengpässen.
PS4

Wöchentlich erreichen uns aus Japan die neusten Hard- und Spiele-Charts. Und in den vergangenen Wochen wurde deutlich, dass der PS4-Absatz nach unten ging. Laut Media Create sank allerdings nicht das Interesse an der PlayStation 4. Vielmehr sorgten Lieferengpässe dafür, dass die PlayStation 4 im Land der aufgehenden Sonne nicht wie gewohnt über die Ladentische ging.

Der Hardware-Absatz der PS4 sei durch die Lieferengpässe im Vergleich zur Vorjahresperiode um 52,88 Prozent zurückgegangen. In der ersten Aprilwoche konnten nur 9.530 Exemplare der PlayStation 4 verkauft werden. Warum es in Japan zu diesen Lieferengpässen kam, ist nicht bekannt. Fest steht aber: Im Februar dieses Jahres gab Sony bekannt, dass weltweit mehr als 76,5 Millionen PS4-Konsolen an den Handel ausgeliefert wurden.

Da inzwischen einige Wochen vergangen sind, dürfte die aktuelle Auslieferungszahl entsprechend höher liegen. Analysten zufolge könnte die PlayStation 4 im kommenden Jahr die Marke von 100 Millionen Verkäufen bzw. Auslieferungen hinter sich lassen. Zugleich verdichten sich die Gerüchte, dass 2019 oder 2020 die Veröffentlichung der PlayStation 5 erfolgen wird.