Login

Quantic Dream: Detroit Become Human-Entwickler geht gegen französische Presse vor

Autor:
Quantic Dream: Detroit Become Human-Entwickler geht gegen französische Presse vor
PS4

Quantic Dream hat in Bezug auf Berichte über die angeblich schlechten Arbeitsbedingungen, Homophobie, Rassismus und Sexismus rechtliche Schritte unternommen. Die verantwortlichen Journalisten hinter den Berichten wurden verklagt.

Vor einigen Monaten kamen in der französischen Presse Berichte auf, in denen von einer toxische Arbeitsumgebung und Belästigungen beim "Detroit Become Human"-Entwickler Quantic Dream die Rede war. Das Unternehmen stritt die Anschuldigungen ab und sprach zugleich von einer Verleumdungskampagne. Inzwischen sind einige Monate vergangen, allerdings ist die Angelegenheit noch nicht vom Tisch.

Jüngsten Berichten zufolge hat die Führungsetage von Quantic Dream die Sache nicht auf sich beruhen lassen. Stattdessen geht das Unternehmen gerichtlich gegen die Redakteure vor. Das berichtet Kotaku. Die Publikation habe herausgefunden, dass sich William Audureau von Le Monde um rechtliche Angelegenheiten kümmern muss. Das bestätigte der Quantic Dream-Chef David Cage im Rahmen der jüngsten Preview-Tour zudem auf Nachfrage. Man habe den Journalisten verklagt.


Quantic Dream: Berichte sprechen von Homophobie, Rassismus und Sexismus am Arbeitsplatz – Update 2

Homophobie, Sexismus und Rassismus am Arbeitsplatz. Mit diesen Anschuldigungen muss sich derzeit das französische Entwicklerstudio Quantic Dream befassen, nach...

Auch weitere Journalisten bestätigten mittlerweile, dass es zu Klagen gekommen sei. Zugleich stellten sie klar, dass die Berichte ihrer Ansicht nach der Wahrheit entsprechen. Unter Berücksichtigung des französischen Anti-Verleumdungsgesetzes müssen die betreffenden Journalisten nun darstellen, dass sie im Rahmen der Berichterstattung allen Beteiligten die Möglichkeit gegeben haben, ihre Sicht ausreichend darzustellen. Zudem müssen sie verdeutlichen, dass sie in guter Absicht gehandelt haben.

Auch David Cage selbst wurde beschuldigt, nicht allzu populäre Ansichten zu vertreten. Dem entgegnete er mit der Aussage, dass er mit Ellen Page und Jesse Williams zusammengearbeitet habe, was als Beweis dafür angesehen werden könne, dass er weder eine homophobe noch rassistische Einstellung habe.

Auch interessant

13   Kommentare  

Comments are closed.

Zum Thema

  • Quantic Dream: Mitarbeiter kündigt wegen Mobbing – Gericht entscheidet erstmals zu Ungunsten des Studios

    vor 3 Monaten - Aufgrund von Mobbings entschloss sich ein Mitarbeiter von Quantic Dream laut eigenen Angaben dazu, seinen Job zu kündigen. In erster Instanz entschied ein fran...
    PS4
    0
  • Quantic Dream: Kommt ein narratives Multiplayer-Spiel?

    vor 4 Monaten - David Cage, dessen Studio Quantic Dream gerade erst "Detroit: Become Human" veröffentlicht hat, hat Interesse daran, ein narratives Multiplayer-Spiel zu entwic...
    PS4
    0
  • Quantic Dream: Pariser Stadtrat untersucht die aktuellen Vorwürfe

    vor 8 Monaten - Vor wenigen Tagen bezeichneten die Verantwortlichen von Quantic Dream die aktuellen Vorwürfe gegen das Studio als eine "regelrechte Verleumdungskampagne". In d...
    PS4
    10
  • Quantic Dream: "Sind Gegenstand einer regelrechten Verleumdungskampagne"

    vor 8 Monaten - Im vergangenen Januar wurde dem französischen Entwickler Quantic Dream von ehemaligen Mitarbeitern rassistisches und sexistisches Verhalten vorgeworfen. Im Stu...
    All
    2
  • Quantic Dream: Berichte sprechen von Homophobie, Rassismus und Sexismus am Arbeitsplatz – Update 2

    vor 9 Monaten - Homophobie, Sexismus und Rassismus am Arbeitsplatz. Mit diesen Anschuldigungen muss sich derzeit das französische Entwicklerstudio Quantic Dream befassen, nach...
    All
    94