Battlefield 5: Spaß geht vor Authentizität
"Battlefield 5" wird offenbar nicht allzu sehr auf Authentizität getrimmt. Denn der Spaß geht vor. Dennoch soll die Geschichte mit großem Respekt behandelt werden, wie die Entwickler zu verstehen gaben.

Am gestrigen Mittwoch erfolgte die Enthüllung von „Battlefield 5“ und nicht alle Spieler waren vom gezeigten Spiel rundum begeistert. Vor allem die umfangreichen Anpassungsmöglichkeiten im Multiplayer-Modus, die zum Teil nicht mehr mit dem Zweiten Weltkrieg übereinstimmen, sorgten für getrübte Gesichter.

Die Entwickler haben sich inzwischen der Kritik gewidmet: „Wie schon bei Battlefield 1942 und Battlefield 1 behandeln wir die Geschichte mit großem Respekt. Wir wollten auch die Auswahl, Vielfalt und und Einbeziehung der Spieler verbessern, damit unsere Spieler die Art und Weise, wie ihre Soldaten aussehen und spielen sollen, vollständig anpassen können.“

Auch zu den Frauen im Zweiten Weltkrieg wurden ein paar Worte verloren: „Die Soldatin im Keyart zeigt eine oft übersehene und unerzählte Perspektive des Zweiten Weltkriegs, die oft nicht bemerkt wird.“ Der Executive Producer Aleksander Grøndal widmete sich anschließend nochmals mit einem Augenwzinkern der nicht immer ganz authentischen Darstellung: „Wir werden stets den Spaß über die Authentizität stellen. Das haben wir bei Battlefield-Spielen schon immer so gemacht.“

Selbst einen Eindruck davon verschaffen könnt ihr euch in wenigen Monaten. „Battlefield 5“ wird am 19. Oktober 2018 für PC, Xbox One und PlayStation 4 auf den Markt kommen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.