Rainbow Six Siege: Ubisoft stellt den Operator Maestro vor
Ubisoft stellt uns mit Maestro den zweiten der neuen Operatoren des Taktik-Shooters "Tom Clancy's Rainbow Six: Siege" vor. Er kommt mit "Operation Para Bellum" ins Spiel.

Mit „Operation Para Bellum“ wird der Taktik-Shooter „Tom Clancy’s Rainbow Six: Siege“ ein weiteres Mal einige neue Inhalte erhalten. Neben einer neuen Karte namens „Villa“ wird man auch zwei italienische Operatoren ins Spiel bringen. Vor wenigen Tagen hatte Ubisoft bereits die Verteidigerin Alibi vorgestellt. Dieses Mal dreht sich alles um den Verteidiger Maestro.

Demnach ist Maestro ein weiterer Überwachungsspezialist, der den Zugang zu wichtigen Orten blockieren und Ablenkungsmanöver durchschauen kann. Gemeinsam mit Alibi soll er zu ungeahnter Größe wachsen. Er wurde von den Kundschaftern der italienischen Antiterroreinheit „Gruppo di Intervento Speciale“ (G.I.S.) inspiriert und ist ein Vagabund, der über brillante Erkundungs-, Aufklärungs- und Kundschaftertechniken verfügt.

Von offizieller Seite heißt es zu Maestro: „Sein Name ist Adriano Martello. Er wuchs als ältestes Kind aus einer Familie mit acht Kindern in Rom auf, besuchte jedoch schon mit 18 die Militärakademie von Modena. Dann stieß er zu den Carabinieri und erarbeitete sich einen Platz als ‚Esploratore‘ im 1. Fallschirmjäger-Regiment – genannt ‚Tuscania‘. Nach diversen mit Auszeichnung abgeschlossenen Einsätzen qualifizierte sich Martello für die ‚Gruppo di Intervento Speciale‘ (G.I.S.) und nahm an gemeinsamen Operationen im Irak teil. Eine Narbe im Gesicht stammt von der Explosion einer Sprengfalle am Straßenrand.“

Er machte sich daraufhin als privater Berater selbstständig und seine Kurse für fortschrittliche Techniken waren bei der Ausbildung von Rang 3- und Rang 2-Einheiten sowie privaten Militärunternehmen sehr beliebt. Das Tuscania-Regiment überzeugte ihn zum Militär zurückzukehren, um eine Spezialeinheit mit Rang 2-Klassifizierung zusammenzustellen, wodurch er wiederum Team Rainbow beitreten konnte.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.