StartseiteNews
PS4: Ausbau des PlayStation Networks und mehr First-Party-Games – PS4 in finaler Phase
Sony hat ein paar Worte zum PlayStation-Geschäft verloren und dabei unter anderem betont, dass das PlayStation Network und das Segment der exklusive First-Party-Games weiter ausgebaut werden sollen. Zugleich betonte das Unternehmen, dass die PS4 in die finale Lebensphase übergeht.
PS4

Im Rahmen des Sony Corporate Strategy Meeting- und Investor Day-Events widmete sich der PS4-Hersteller unter anderem dem Geschäft mit der PlayStation 4 und betonte in diesem Zusammenhang, dass man das PlayStation Network in den kommenden drei Jahren weiter ausbauen möchte. Ziel sei es, das PSN zum weltweit führenden Netzwerk-Service mit jährlich neun Milliarden Dollar Umsatz und mehr als 80 Millionen monatlich aktiven Usern anzuheben.

Zugleich verfolgt Sony das Ziel, die Zahl der Abonnenten von PlayStation Plus zu steigern und dafür zu sorgen, dass die Leute verstärkt Technologien und Dienste wie PlayStation VR, PlayStation Now, PlayStation Vue und PlayStation Music nutzen. Auch im Bereich der Spiele möchte Sony aufs Gas drücken und das eigene First-Party-Spiele-Line-Up stärken.

Um das zu erreichen, möchte Sony einerseits auf neue Marken und auf der anderen Seite auf Nachfolger setzen. Zudem sollen zusätzliche Inhalte dafür sorgen, dass das Interesse der Spieler gestärkt wird. Gleiches gilt für Exklusivtitel, die Sony als sehr wichtig erachtet. Der Fokus auf die Spiele und Dienste hat unter anderem etwas mit der Tatsache zu tun, dass die PlayStation 4 in den finalen Lebenszyklus eintritt. Damit wird erwartet, dass die Verkäufe der Hardware zurückgehen, was mit den Services wie PlayStation Plus aufgefangen werden soll.

Als herausfordernd zeigten sich in der Vergangenheit Gebiete wie PlayStation VR und das mobile Geschäft. Zwar wächst das Geschäft mit PlayStation VR weiterhin, allerdings befindet sich der gesamte VR-Markt laut Sony unter den Erwartungen der Branche. Das Mobile-Label ForwardWorks wurde hingegen von Verschiebungen beeinflusst.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.