Xbox One: Mehr als 200 Spiele für die Xbox One X optimiert, Verkäufe um 15 Prozent gestiegen und weitere Statistiken
Ergänzend zum kürzlich veröffentlichten Geschäftsbericht stellte Microsoft nun weitere Statistiken bereit. Diesen lässt sich unter anderem entnehmen, dass die Verkaufszahlen der Xbox One im Vergleich mit dem Vorjahr um 15 Prozent zulegten.

Vor wenigen Tagen legte Microsoft den Geschäftsbericht zum am 31. März zu Ende gegangenen Quartal vor. Diesem ließ sich entnehmen, dass der Redmonder Konzern zwischen dem 1. Januar 2018 und dem 31. März 2018 Gewinne in Höhe von 7,4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftete.

Ergänzend zu diesen Zahlen nannte Microsoft weitere Details zum Geschäft mit der Xbox One. Unter anderem ist die Rede davon, dass die Verkaufszahlen der Xbox One im direkten Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um 15 Prozent zulegten. Konkrete Zahlen nannte Microsoft zwar nicht, wies allerdings darauf hin, dass die Anzahl der monatlich aktiven Xbox Live-Nutzer um 13 Prozent auf 59 Millionen zulegte.

Xbox One: Microsoft präsentiert weitere Statistiken

Mit einem Blick auf das Club-System wird ergänzt, dass die Xbox Live-Nutzer bisher 1,2 Millionen Clubs gründeten, wobei das Feature „Suche nach einer Gruppe“ für rund 600.000 neue Xbox Live-Freundschaften sorgte. Weiter heißt es, dass es mittlerweile mehr als 200 Titel gibt, die für die Xbox One X optimiert wurden, während es Titel, die über das ID@Xbox-Programm veröffentlicht wurden, auf über vier Milliarden kumulative Stunden bringen.

Mit Spielen, die die Abwärtskompatibilität der Xbox One unterstützen, wurden hingegen mehr als eine Milliarde Spielstunden verbracht. Auch der Streaming-Dienst Mixer befindet sich laut Microsoft auf einem guten Weg. So stieg die Zahl der monatlich aktiven Nutzer Ende des vergangenen Jahres erstmals über die zehn Millionen-Marke und wächst derzeit weiter.

Abschließend verspricht Microsoft noch einmal, dass es sich beim diesjährigen E3-Auftritt um den größten der Xbox-Geschichte handeln wird.

Quelle: DualShockers

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.