Ghost of Tsushima: Mit japanischer Audiospur – Gameplay-Rewind veröffentlicht
Für eine stimmungsvolle und authentische Atmosphäre könnt ihr auch in der westlichen Version von "Ghost of Tsushima" die japanische Sprachausgabe wählen. Natürlich wird diese optional integriert. Zudem wurde bekannt, dass ein Audio-Scout nach Japan geschickt wurde, um die dortige Geräuschkulisse einzufangen.
PS4

Sucker Punch hat im Rahmen der E3 2018 mitgeteilt, dass „Ghost of Tsushima“ auch in der westlichen Version eine japanische Tonspur erhalten wird. Diese kann optional aktiviert werden. So ganz sicher ist man sich innerhalb des Unternehmens aber offenbar noch nicht, ob die Bereitstellung der zusätzlichen Tonspur bereits zum Launch erfolgen kann.

Zum Spielsound gab der Entwickler außerdem bekannt, dass man einen Audio-Scout nach Japan geschickt hat, um das einheimische Vogelgezwitscher sowie weitere typische Umgebungsgeräusche aus Japan aufzuzeichnen. Damit soll „Ghost of Tsushima“ möglichst authentisch in Erscheinung treten.

Das Open-World-Samurai-Abenteuer „Ghost of Tsushima“, das für die PlayStation 4 entwickelt wird, ist zeitlich während der Invasion der Mongolen in Japan angesiedelt. Ihr werdet in das Jahr 1274 verfrachtet. Beim neuen Spiel soll es sich um eine Art Zeitmaschine handeln, mit der die spezifische Ära und Umgebung sehr genau wiedergegeben wird.

„1274 erobert das furchterregende mongolische Reich die japanische Insel Tsushima und tötet seine legendären Samurai-Verteidiger. Jin Sakai ist einer der letzten Überlebenden eines edlen Samurai-Clans. Um seine übermächtigen Feinde zu bekämpfen, muss er neue tödliche Kampftechniken entwickeln – den Weg des Geistes – und einen unkonventionellen Krieg für die Menschen Japans führen“, so die Macher dazu. Mehr zu „Ghost of Tsushima“ erfahrt ihr in unserer Themen-Übersicht.