Halo Infinite: Lässt laut 343 Industries noch eine Weile auf sich warten – Fokus liegt auf dem Master Chief
Auf der diesjährigen E3 kündigte Microsoft die laufenden Arbeiten an "Halo Infinite" an. Laut den Entwicklern von 343 Industries ist der Release allerdings noch weit entfernt. Zudem wird versprochen, dass der Fokus dieses Mal auf dem Master Chief liegt.

Unter den Titeln, die Microsoft auf der hauseigenen Pressekonferenz zur diesjährigen E3 ankündigte, befand sich unter anderem der Shooter „Halo Infinite“.

Zwar wurde ein erster Trailer zu „Halo Infinite“ zur Verfügung gestellt, mit handfesten Details hielten sich Microsoft und 343 Industries bisher allerdings vornehm zurück. So war bisher nur die Rede davon, dass der neueste Ableger der beliebten Shooter-Reihe von der neuen Slipspace Engine befeuert wird. Wie sich aktuell abzeichnet, werden weitere Details zu „Halo Infinite“ auch noch eine Weile auf sich warten lassen.

Halo Infinite: Der Master Chief rückt wieder in den Mittelpunkt

Wie das verantwortliche Entwicklerstudio 343 Industries in einem aktuellen Blog-Eintrag einräumte, ist „Halo Infinite“ nämlich noch weit von seinem Release entfernt. Der kürzlich veröffentlichte Trailer liefere demnach nur einen Ausblick auf das, was die Spieler im neuen Ableger erwartet. Versichern kann man der Community allerdings schon jetzt, dass ihr Feedback zum Vorgänger „Halo 5: Guardians“ vernommen wurde.

So kritisierten viele Spieler die Tatsache, dass der Master Chief in „Halo 5: Guardians“ eine untergeordnete Rolle spielte, während sich der Großteil der Geschichte um Jameson Locke beziehungsweise Fireteam Osiris drehte. In „Halo Infinite“ hingehen soll wieder der Master Chief in den Mittelpunkt des Geschehens rücken. Zudem liege der interne Fokus auf der neuen Engine. So soll technisch deutlich gemacht werden, dass mit „Halo Infinite“ eine neue Ära eingeläutet wird. Dafür sei eine neue Engine schlichtweg vonnöten, so 343 Industries weiter.

Wann „Halo Infinite“ im Endeffekt erscheinen wird, ist aktuell noch unklar.

Quelle: Halo Waypoint

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.