Beyond Two Souls: Quantic Dream nennt neue Verkaufszahl
"Beyond Two Souls" zählt zwar nicht mehr zu den neusten Spielen auf dem Markt, allerdings gibt es eine neue Verkaufszahl. Etwa 2,8 Millionen Exemplare wurden vom Quantic-Dream-Projekt abgesetzt.

Bevor Quantic Dream mit den Arbeiten an „Detroit: Become Human“ begann, brachte das Unternehmen vor einigen Jahren einen Titel namens „Beyond Two Souls“ auf den Markt. Dabei handelt es sich um ein Projekt, zu dem heute weitere Verkaufszahlen eintrafen. Der Quantic Dream-CEO Guillaume de Fondaumière betonte auf seinem LinkedIn-Profil, dass das interaktive Drama bisher 2,8 Millionen Mal verkauft wurde.

PS3-Version mit zwei Millionen Verkäufen

Der größte Teil entfällt auf die zuerst erschienene PS3-Version, die demnach auf zwei Millionen Verkäufe kommt. Die restlichen 800.000 Exemplare werden dem PS4-Remaster zugeordnet. Die Downloads über PlayStation Plus flossen in die Erhebung offenbar nicht mit ein.

Auf Resetera wurden ergänzend die Kosten zusammengetragen. Das Produktionsbudget von „Beyond Two Souls“ lag demnach bei 27 Millionen Dollar. Das Marketingbudget wird mit 25 Millionen Dollar angegeben.

Am Ende dürfte ein kleiner Gewinn stehen. Allerdings gibt es ein Spiel bei Quantic Dream, das am Ende offenbar mehr Geld einbrachte. „Heavy Rain“ wird mit 5,3 Millionen verkauften Exemplaren (PS3 + PS4) und einem Gesamtbudget von 46 Millionen US-Dollar (19 Millionen US-Dollar für Entwicklung plus 27 Millionen US-Dollar für das Marketing) gelistet.

„Detroit Become Human“, das erst vor ein paar Wochen auf den Markt kam, fand nach zwei Wochen im Verkauf eine Million Abnehmer. Das Produktionsbudget wird mit 35 Millionen Dollar angegeben. Zudem wird geschätzt, dass das Marketingbudget bei 25 bis 30 Millionen Dollar lag.

Ein Vergleich: Bei „Heavy Rain“ dauerte es fünf Wochen, bis der Meilenstein von einer Million Verkäufen erreicht wurde. „Beyond Two Souls“ benötigte dafür elf bis zwölf Wochen, heißt es auf Resetera.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.