Dishonored 3: Vorerst kein neues Spiel – Die Marke liegt auf Eis
Während weiterhin unklar ist, was die Arkane Studios nach "Prey" und "Dishonored: Der Tod des Outsiders" auf den Markt bringen werden, steht eines fest: Ein neues "Dishonored" wird es so schnell nicht geben. Der simple Grund liegt darin: Die Marke liegt vorerst auf Eis.

Nach der Veröffentlichung von „Dishonored 2“ im Jahr 2016 und dem letztjährigen Spin-Off „Death of the Outside“ kam die Frage auf, was als nächstes in diesem Universum auf die Spieler zukommen wird. Zunächst einmal gar nichts, wie Arkane zu verstehen gab. Denn die Marke liegt derzeit auf Eis.

Am vergangenen Wochenende sprach der Arkane-Chefdesigner Ricardo Bare im Rahmen der QuakeCon über den aktuellen Status der „Dishonored“-Serie und betonte in diesem Zusammenhang, dass sich die Reihe ein wenig „ausruht“. Im Wortlaut hieß es: „Ich kann nicht definitiv sagen, was in Zukunft passieren könnte. Alles könnte passieren, aber [Dishonored] ruht sich jetzt aus.“

Weiterhin zusammenhängende und tiefgründige Spielwelten

Im weiteren Verlauf des Interviews ging Bare recht allgemein auf Arkanes Zukunft ein und plauderte auch darüber, wie sich das Studio neuen Projekten nähern wird, egal welches Universum es auch sein mag – „Dishonored“, „Prey“ oder etwas ganz anderes. Laut seiner Aussage sei das Studio offen für neue Dinge, die man in der Zukunft angehen könnte.

„Die Dinge, die uns als Studio wichtig sind, sind ein zusammenhängendes, tiefgründiges Erstellen von Welten und ein Geschichtenerzählen auf Basis der Umgebungen. Wir werden immer Räume erschaffen, in denen ihr euch wie zu Hause fühlen könnt, egal ob Dunwall oder Talos 1“, heißt es dazu.

Auch sei es wichtig, ein Gameplay zu bieten, das nicht vorhersehbar ist. Und das Unternehmen möchte den Spielern eine Menge cooler Fähigkeiten und Werkzeuge geben und dann sagen: „Du findest es heraus, du bist kreativ, du besitzt die Erfahrung“. Typischerweise bleibe das Unternehmen bei der First-Person-Ansicht, obwohl es keine festgenagelte Regel sei und Arkane durchaus andere Dinge ausprobieren könnte.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.