Doom Eternal: Versus-Multiplayer, Kampagnen-DLC, aber kein SnapMap – Neue Bilder
"Doom Eternal" erhält einen traditionellen Versus-Multiplayer. Darüber hinaus bekommt der Shooter zusätzliche Kampagnen-Inhalte, die als DLC nachgereicht werden. Im Gegenzug entfällt der "SnapMap"-Editor.

Im Rahmen der QuakeCon 2018 gab Bethesda bekannt, dass „Doom Eternal“ über einen sogenannten „Invasion“-Modus verfügen wird. In diesem Modus könnt ihr als Dämon in die Kampagne eines Freundes eintauchen und einen Einfluss nehmen.

Diese Möglichkeit ist allerdings nicht die einzige Multiplayer-Komponente, denn wie Marty Stratton von id Software zu verstehen gab, wird es auch einen traditionellen Versus-Multiplayer geben. Er kommt verglichen mit dem Vorgänger mit einigen Neuerungen und Unterschieden daher. Laut der Angabe von iD Software wird der Multiplayer-Part komplett intern entwickelt. Im Fall von „Doom“ aus dem Jahr 2016 gab es Unterstützung von Certain Affinity.

„Wir arbeiten an einer PvP-Komponente, die neu ist. Sie ist keine Erweiterung dessen, was wir letztes Mal gemacht haben. Also ist es neu. Es ist etwas, das wir intern entwickeln, was beim letzten Mal nicht der Fall war. Ich denke, die Spieler werden es wirklich genießen“, so Marty Stratton, der weiter betonte: „Es fühlt sich sehr nach Doom an. Es ist sehr gut.“

SnapMap-Editor fällt weg

Marty Stratton gab ebenfalls bekannt, dass der „SnapMap“-Editor nicht zurückkehren wird: „Derzeit haben wir nicht vor, SnapMap für Doom Eternal zurückzubringen. Wir konzentrieren diese Ressourcen stattdessen darauf, einige der Dinge zu tun, die die Spieler von uns nach dem Launch wollten.“

Dabei brachte der Mann Post-Launch-Inhalte für die Kampagne von „Doom Eternal“ ins Gespräch. Und da die Leute so etwas haben möchten, werden derartige Dinge diesmal veröffentlicht. „Doom Eternal“ wird für PC, Xbox One, PlayStation 4 und Switch erscheinen. Wann das passieren soll, ist bislang nicht bekannt.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.