Nintendo Switch: VR-Test-Modus entdeckt
Dass die Nintendo Switch irgendwann VR-Brillen unterstützen wird, klingt nicht sehr wahrscheinlich. Dennoch wurde auf der Konsole ein VR-Test-Modus entdeckt.

Nach der Veröffentlichung des PlayStation VR-Headsets wurde vermutet, dass Microsoft und Nintendo in irgendeiner Form nachziehen und die Konsolen Xbox One und Nintendo Switch mit einem Support für VR-Brillen ausstatten werden. Das ist bisher nicht passiert, auch wenn die Xbox One X über ausreichend Leistung verfügt. Die VR-Pläne für die Xbox One X wurden von den Redmonder kurz vor dem Launch der Konsole gestrichen.

Im Fall der Nintendo Switch darf bezweifelt werden, dass die Konsole über genügend Leistung verfügt, um zufriedenstellende VR-Erfahrungen stemmen zu können. Dennoch scheint Nintendo einen VR-Modus zu testen. Schon im vergangenen Jahr erhielt die Nintendo Switch das Update 3.0.0, in dem eine Codezeile entdeckt wurde, die auf eine mögliche Implementierung von VR hindeutete.

Nintendo Switch mit VR-Test-Modus

Anfang der Woche konnte ein Twitter-User namens random666_kys auf einen VR-Testmodus zugreifen, der den Bildschirm in zwei Anzeigen aufteilt. Eine Demo liefert der folgende Tweet, der mit einem Video versehen wurde.

Da Nintendo mit verschiedenen Möglichkeiten experimentiert, wie beispielsweise Nintendo Labo, wäre es keine allzu große Überraschung, wenn sich das Unternehmen tatsächlich dem VR-Genre widmen würde. Dennoch bleibt die Frage offen, wie Nintendo mit der überschaubaren Leistung der Nintendo Switch VR-Erfahrungen realisieren möchte – sofern es tatsächlich einschlägige Pläne gibt.

Kein Virtual Reality mit der Xbox One X

Wie bereits erwähnt hat zumindest Microsoft die Pläne für die VR-Unterstützung der Xbox One X aufgegeben. Erst kürzlich erklärte Microsofts Chief Marketing Officer, dass der PC nach wie vor die ideale Plattform für VR sei.

„Wir haben in Bezug auf Virtual Reality und Mixed Reality keine spezifischen Pläne für Xbox-Konsolen. Unsere Sichtweise war und ist, dass der PC wahrscheinlich die beste Plattform für immersives VR und MR ist. Als offene Plattform ermöglicht er nicht nur schnellere und häufigere Fortschritte. Es investieren auch viele Unternehmen in die Hardware und Software – oder in eine Kombination dessen“, so Mike Nichols vor einigen Wochen.