Rage 2: Enthält keinen Multiplayer, aber eine „soziale Komponente“
Der kommende Shooter "Rage 2" wird keinen Multiplayer beinhalten. Allerdings sollen die Spieler eine "soziale Komponente" geboten bekommen, über die man noch nicht allzu viel verraten möchte.

Im Laufe des gestrigen Abends hatten Bethesda Softworks, id Software und Avalanche Studios neues Gameplay zum Open World-Shooter „Rage 2“ enthüllt. Gegenüber Eurogamer hat Tim Willits, Studio-Oberhaupt von id Software, betont, dass „Rage 2“ zwar keinen Multiplayer haben wird, die Spieler jedoch eine „soziale Komponente“ erwarten können.

„Wir werden eine soziale Komponente haben, aber es ist kein typischer Mehrspieler“, sagte Willits. „Wir sind noch nicht bereit darüber zu reden, aber wir verstehen, dass die Gemeinschaft wichtig ist und wir verstehen, dass das Verbinden mit anderem Spielern wichtig ist.“

Laut Willits gibt es nichts, dass er einen „klassischen“ Multiplayer nennen würde. Man wird nicht mit Freunden umherrennen, da die Entwickler der Meinung sind, dass man den Spielern bereits genügend unterhaltsame Stunden bereiten wird. Darüber hinaus betonte Willits ein weiteres Mal, dass man „Rage 2“ nach dem Launch mit Inhalten am Leben erhalten wird. „Unsere Fans stecken hunderte Stunden ihres Lebens in das Spiel und wir wollen ihnen eine Erfahrung bieten, die ihre Zeit wert ist. Wir planen viele unterschiedliche Dinge zu machen: kostenlose und kostenpflichtige Updates und offensichtlich einige dynamische Elemente.“

Außerdem ist sich Willits noch nicht sicher, ob man Mikrotransaktionen einführen wird. Man wird zwar keine Lootboxen bieten, jedoch möchte man die Erfahrung nach und nach erweitern. Dabei möchte man den Spielern nicht das Gefühl vermitteln, dass man ihnen das Geld aus der Tasche ziehen möchte.

„Rage 2“ wird im Frühling 2019 für die PlayStation 4, Xbox One und den PC erscheinen.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.