Spider-Man: Das Nahkampf-Gameplay war Insomniacs größte Herausforderung
Insomniac Games musste einige Herausforderungen meistern, um das Actionspiel "Spider-Man" zu verwirklichen. Vor allem der Nahkampf fiel den Shooter-Experten schwer.
PS4

Für Insomniac Games war die Entwicklung des Superhelden-Abenteuers „Spider-Man“ eine große Herausforderung. Allerdings gab es einige Aspekte, die den Entwicklern laut Creative Director Bryan Intihar besonders schwer fielen.

Die größte Herausforderung sei der Nahkampf gewesen. Schließlich hatte Insomniac Games in der Vergangenheit vor allem Shooter entwickelt. Aus diesem Grund musste man sich in das Thema einarbeiten und hat sich Stuntmen zur Hilfe geholt. Viel Erfahrung mit Third-Person-Brawlern können die Entwickler, die „Ratchet & Clank“, „Resisitance“ oder auch „Sunset Overdrive“ entwickelt hatten, nicht vorweisen.

„Schauen wir uns Ratchet, Resistance und Sunset Overdrive an … wir sind ein großes Shooter-Studio und wir sind wirklich bekannt für unsere kreativen Waffen“ betonte Intihar. „Es war definitiv eine deutliche Lernkurve. Wir haben uns sehr früh gefragt, ‚was kann Spider-Man tun, was andere nicht können?‘ und dann kamen wir auf die Improvisation mit der Umgebung.“

Man habe sich stark auf die Verwendung der Spinnennetze konzentriert. Sowohl die schnell verschießbaren Netze als auch die Netze, die Dinge in der Umgebung greifen können, kommen zum Einsatz. Allerdings bekam man das Gefühl eine echte Insomniac-Spielerfahrung zu bieten, als man die Gadgets und die Anzugfähigkeiten integriert hatte und den Superhelden in die Luft brachte.

„Das Combat-Team von Insomniac hat sich große Mühe gemacht, das richtig zu machen“, erklärte Intihar abschließend. „Es war extrem hart; es war in Bezug auf die Gesamtentwicklung definitiv eine unserer größten Herausforderungen.“

„Spider-Man“ erscheint am 7. September 2018 für die PlayStation 4.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.