Sumo Digital: Hat The Chinese Room aufgekauft
Die "Dear Esther"- und "Everybody's Gone to the Rapture"-Entwickler von The Chinese Room wurden von Sumo Digital aufgekauft und arbeiten bereits an neuen Konzepten.
All

Das britische Entwicklerstudio Sumo Digital, das aktuell an Spielen wie „Dead Island 2“, „Team Sonic Racing“ und auch „Crackdown 3“ arbeitet, hat das kleine Entwicklerstudio The Chinese Room aufgekauft. In der Vergangenheit konnte sich The Chinese Room mit den Spielen „Dear Esther“ und „Everybody’s Gone to the Rapture“ einen Namen machen.

Im Juli 2017 hatten die Studiogründer Dan Pinchbeck und Jessica Curry die wenigen Mitarbeiter entlassen, das Büro geschlossen und die Arbeit nach Hause verlagert, da die grundlegenden Kosten für das Studio zu hoch waren. Nun wird Pinchbeck als Creative Director von The Chinese Room arbeiten, während Jessica Curry weiterhin unabhängig ihre Karriere als Komponistin verfolgt. Zudem hat Pinchbeck bereits mit der Arbeit an neuen Konzepten begonnen.

Die Entwicklung eines weiteren sogenannten Walking Simulators scheint unwahrscheinlich, nachdem Pinchbeck bereits im Jahre 2017 betont hatte, dass er mit diesem Genre abgeschlossen habe. Somit kann man gespannt sein, was The Chinese Room in Zukunft an Spielen veröffentlichen wird.

Quelle: Eurogamer

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.