Xbox One: Microsoft soll Arbeiten an einem VR-Headset eingestellt haben
Vor einigen Monaten wies Microsoft darauf hin, dass das Unternehmen derzeit keine Pläne hinsichtlich eines VR-Headsets für die Xbox One verfolgt. Laut CNET soll sich dieses aber zumindest in Arbeit befunden haben.

Vor einigen Monaten wiesen die Verantwortlichen von Microsoft darauf hin, dass hinsichtlich eines Virtual-Reality-Headsets für die Xbox One keine Pläne verfolgt werden.

Stattdessen möchte das Unternehmen zunächst abwarten, wie sich die entsprechende Technologie weiterentwickelt. Unter anderem ging es Microsoft darum, eine kabellose Lösung zur Verfügung stellen zu können. Wie die Redakteure von CNET berichten, befand sich bei Microsoft in der Tat ein VR-Headset für die Xbox One in Arbeit. Zudem befanden sich die Redmonder in den vergangenen Jahren auf der Suche nach Partnern, die einen hochwertigen Software-Nachschub gewährleisten sollten.

Xbox One: Microsoft arbeitete offenbar an einem VR-Headset für die Xbox One

Laut CNET entschloss sich Microsoft allerdings dazu, die Arbeiten am VR-Headset für die Xbox One oder einen möglichen Nachfolger erst einmal auf Eis zu legen und auf eine bessere Technik zu warten. Einer der Gründe für das vorläufige Aus des Projekts war demnach die Tatsache, dass das Xbox-VR-Headset zwar eine gute Bildqualität bot, sich unter dem Strich aber den beiden Konkurrenten Oculus Rift beziehungsweise HTC Vive geschlagen geben musste.

Weiter heißt es unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen, dass Microsoft zunächst abwarten möchte, bis kabellose Lösungen praktikabler und kostengünstiger ausfallen. So schlagen Wireless-Adapter zu den aktuellen VR-Headsets zur Zeit noch mit 300 Euro oder mehr zu Buche.

Microsoft selbst wollte die Angaben von CNET bisher nicht kommentieren beziehungsweise bestätigen.

Quelle: CNET

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.