Left Alive: Details und Bilder zu den Charakteren und dem Schauplatz
Square Enix hat weitere Details zum kommenden Survival-Actionspiel "Left Alive" enthüllt. Darüber hinaus haben die Verantwortlichen auch einige neue Bilder bereitgestellt.

Nachdem Square Enix Anfang dieser Woche den offiziellen TGS-Trailer zum Survival-Actionspiel „Left Alive“ veröffentlicht hatte, haben die Verantwortlichen einige weitere Details zu den Charakteren verraten.

Die Spieler reisen in das Jahr 2127, in dem sie sich in der Republik Garmonia wiederfinden. Die Republik hat dem Nachbarland Rutenia den Krieg erklärt, wobei der Kampf mit der Invasion der Grenzstadt Novoslava beginnt. Die Grenztruppen wurden überrascht, sodass der Kampf beinahe sofort beendet wurde. Die zurückgelassenen Soldaten müssen jedoch weiterhin um ihr Überleben kämpfen.

In „Left Alive“ erleben die Spieler die Geschichte des Wanzer-Piloten der Rutenischen Armee Mikhail Alexandrovich Schwarov, der trotz wenig Erfahrung ein sehr gelobter Pilot ist, auch wenn er Probleme mit der Disziplin hat. Seine Einheit wurde bei dem Angriff beinahe komplett ausgelöscht. Er konnte mit Glück überleben und blieb isoliert hinter den feindlichen Linien zurück.

Als zweiter spielbarer Charakter wird Olga Sergeevna Kalinina zur Verfügung stehen, die Polizistin in Novoslava war. Zuvor war sie ebenfalls Wanzer-Pilotin. Der dritte spielbare Charakter im Bunde ist wiederum Leonid Federovich Ostermann, der als ein hochrangiges Mitglied der Novoslava Liberation Movement NGFP beschrieben wird und sich zuvor als Söldner verdingt hatte.

Die Spieler werden im Spielverlauf mit allen drei Charakteren spielen, wobei ihre Fähigkeiten taktisch eingesetzt werden müssen. So hat man die Möglichkeit die brenzligen Situationen auf unterschiedliche Arten zu lösen. Man kann die Feinde infiltrieren, Feuergefechte vermeiden oder auch direkt in die Schlacht ziehen. Darüber hinaus bauen die Entwickler ein Crafting-System ein.

„Left Alive“ erscheint im Laufe des kommenden Jahres für die PlayStation 4 und den PC im hiesigen Handel.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.