Spider-Man: Insomniac Games nennt Details zur Auflösung – Video zum Kampfsystem
Zu den technischen Details des frisch erschienenen PlayStation 4-Exklusivtitels "Marvel's Spider-Man" sind einige Aussagen getroffen worden, die sich mit der Auflösung und der Polygonanzahl des Endgegners befassen.
PS4

Am heutigen Freitag, den 7. September 2018 haben Sony Interactive Entertainment und die zuständigen Entwickler von Insomniac Games das Open-World-Actionspiel „Marvel’s Spider-Man“ für die PlayStation 4 veröffentlicht. Inzwischen hat man auf dem PlayStation Blog einige weitere Details zur technischen Umsetzung verraten.

Unter anderem hat Director of Core Mike Fitzgerald betont, dass „Marvel’s Spider-Man“ mit Hilfe der „temporalen Injektion“ in 4K auf der PlayStation 4 Pro dargestellt wird. Mit dieser Technologie erschafft man ein Bild komplett in 4K, ohne jeden Pixel in jeder einzelnen Bildfrequenz zu rendern. Man rendert etwas mehr als die Hälfte der Pixel und „injiziert“ sie zu einem Vollbild in 4K.

„Indem wir einen Jitter an die Position der gerenderten Pixel von Bildfrequenz zu Bildfrequenz einfügen, können wir ein sehr genaues Vollbild in 4K mit Antialiasing über eine Handvoll Einzelbilder rekonstruieren“, heißt es im Weiteren. „Es gibt andere Teams, die ähnliche Techniken verwenden, die in ihrer Anwendung jedoch leicht variieren.“

Man hat die Technologie seit „Ratchet & Clank“ verbessert und optimiert sowie dutzende Verfeinerungen am Algorithmus vorgenommen, um die Geschwindigkeit zu erhöhen und die Mängel zu reduzieren. Des Weiteren hat man das Motion- und Facial-Capturing deutlich verbessert, sodass die schauspielerischen Leistungen besser dargestellt werden können. Abschließend wurde verraten, dass der Endboss mit mehr als einer Million Polygonen gerendert wurde. So viele Details habe noch nie ein einziger Charakter in einem Spiel erhalten.

Abschließend ist ein neues Video zum Kampfsystem erschienen. Mit diesem erklären die Entwickler, auf was sie beim Kampf besonderen Wert gelegt haben.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.