Bethesda Softworks: Publisher spricht sich für eine Zukunft ohne Plattform-Zwänge aus
Wie stellt sich der US-Publisher Bethesda Softworks die Zukunft der Videospiel-Industrie vor? Laut Marketing-Chef Pete Hines würden sowohl die Kunden als auch die Entwickler beziehungsweise Publisher vom Wegfall der Plattform-Zwänge profitieren.

Im Zuge der PAX Australia 2018 entwickelte sich Bethesda Softworks‘ Marketing-Chef Pete Hines zu einem gefragten Gesprächspartner und ließ sich über verschiedene Themen aus.

In einem ausführlichen Interview ging es unter anderem um die Zukunft der Videospiel-Industrie. Hier würden laut Hines sowohl die Kunden als auch die Hersteller von einem Wegfall der Plattform-Zwänge profitieren. Als Beispiel nennt er das DVD-Medium, bei dem sich die Kunden beim Kauf einer DVD auch keine Gedanken darüber machen müssen, von welchen DVD-Playern diese angespielt werden kann. Ein ähnliches Szenario wünscht sich Hines laut eigenen Aussagen auch für die Welt der Videospiele.

Bethesda Softworks: Der Marketing-Chef spricht über die Zukunft der Videospiel-Industrie

Hines dazu: „Sie könnten sich entscheiden, ob sie es auf der Sony-Maschine oder dem Microsoft-Rechner spielen oder aber den Streaming-Dienst von Google verwenden. Meiner Meinung nach wird es jedoch so aussehen, dass es egal sein wird, worauf gespielt wird. Sie spielen das Spiel auf einer Plattform ihrer Wahl. Möglicherweise aus dem Grund, dass sich auf dieser eure Freunde befinden oder so etwas. Dinge wie plattformübergreifendes Spiel, plattformübergreifende Fortschritte, all das Zeug.“

„Wir als Industrie müssen uns bewegen, um uns nicht nach dem Motto ‚Ich mache nur etwas für dieses Gerät und nicht für dieses‘ festzulegen“, heißt es weiter. „Je schneller wir an diesen Punkt gelangen, desto besser wird e für die Entwickler und die Spiele sein. Ich denke, dass wir als Industrie – weil wir es müssen – weniger in Richtung Differenzierung gehen werden, sondern stattdessen Sachen machen wollen, die jeder spielen kann. Denn das ist es, was euch letztendlich die meisten Spieler bringen wird. Und es ist das, was den Entwicklern das meiste Geld und die meisten Fans bringt.“

Quelle: GameSpot

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.