Red Dead Redemption 2: Performance-Analyse beleuchtet die technische Umsetzung
Passend zum nahenden Release am morgigen Freitag erreichte uns heute nicht nur die ersten Reviews zu "Red Dead Redemption 2", darüber hinaus steht auch die umfangreiche Performance-Analyse aus dem Hause Digital Foundy bereit.

Am morgigen Freitag, den 26. Oktober erscheint mit „Red Dead Redemption 2“ wohl einer der größten Titel des Videospiel-Jahres 2018.

Passend zum nahenden Release des neuesten Streichs aus dem Hause Rockstar Games fiel heute das Review-Embargo. Somit hat die internationale Fachpresse ab sofort die Möglichkeit, ihre Eindrücke zur finalen Version zu veröffentlichen. Und diese fallen wie erwartet einstimmig aus. So wird „Red Dead Redemption 2“ als ein Meisterwerk beschrieben und pendelt sich derzeit bei einer Durchschnittswertung von über 95 Prozent ein.

Red Dead Redemption 2: Das Western-Abenteuer stellt sich der Performance-Analyse

Doch wie ist es um die technische Umsetzung von „Red Dead Redemption 2“ bestellt? Dieser Frage gingen die Jungs von Digital Foundry im Rahmen einer ausführlichen Performance-Analyse nach. Wie sich dieser entnehmen lässt, bietet das Western-Abenteuer auf allen Plattformen eine offene Welt mit zahlreichen Details, die auf den Konsolen bisher ihresgleichen suchen.

Lediglich auf den Standard-Modellen der Xbox One und der PlayStation 4 hat „Red Dead Redemption 2“ in besonders hektischen Momenten mit kleineren Framerate-Einbrüchen zu kämpfen. Mit einem Blick auf die Auflösung wird ergänzt, dass auf der Xbox One native 864p geboten werden, während die PS4-Fassung mit nativen 1080p punktet.

Die Nase vorne hat unter dem Strich allerdings die Umsetzung für die Xbox One X, die in der nativen 4K-Auflösung dargestellt wird und zu der es heißt: „Aber wirklich: Um dieses phänomenale Spiel von seiner absolut besten Seite zu sehen, ist die Xbox One X die Plattform der Wahl- und das mit ziemlich erheblichem Vorsprung.“ Weitere Details und Eindrücke liefern euch die folgenden Videos.

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.