The Elder Scrolls VI & Starfield: Bethesda Softworks‘ fühlt sich Singleplayer-Erfahrungen weiterhin verpflichtet
Auch wenn bis zur finalen Veröffentlichung von "The Elder Scrolls VI" beziehungsweise "Starfield" noch ein paar Jahre ins Land ziehen werden, wurden die beiden Projekt bereits auf der E3 2018 angekündigt. Eine Begebenheit, die laut Bethesda Softworks' Pete Hines verdeutlichen soll, dass sich Bethesda Softworks den klassischen Singleplayer-Erfahrungen auch weiterhin verpflichtet fühlt.

Im Zuge der diesjährigen E3 kündigten die Verantwortlichen von Bethesda Softworks gleich mehrere neue Projekte an, unter denen sich auch die beiden Rollenspiele „Starfield“ und „The Elder Scrolls VI“ befanden.

Zum Leidwesen der Fans werden die beiden Abenteuer allerdings noch eine ganze Weile auf sich warten lassen und erst in einigen Jahren erscheinen. Im Interview mit Eurogamer ging Pete Hines, Pressesprecher von Bethesda Softworks, noch einmal auf diese Entscheidung ein und wies darauf hin, dass die beiden Titel möglichst früh angekündigt werden sollten, um zu verdeutlichen, dass sich Bethesda Softworks klassischen Singleplayer-Titeln auch weiterhin verpflichtet fühlt.

The Elder Scrolls VI & Starfield: Bethesda Softworks‘ Pete Hines spricht über die frühe Ankündigung

Hines zur frühen Ankündigung von „Starfield“: „Eigentlich sollte ich dieser Frage nicht so abgeneigt gegenüberstehen. Es bedeutet, dass sich der Zeitrahmen für die Projekte der Bethesda Game Studios nicht geändert hat. Was sich änderte, war unser Wunsch, einen Fahrplan für diese Titel zu erschaffen. Es ging nicht darum, zu sagen, dass sie jetzt alle neun Monate ein Spiel veröffentlichen. Nein, es werden zwischen den Projekten auch weiterhin Jahre vergehen. Aber wenn man so etwas anderes wie Fallout 76 macht und eine Franchise in eine andere Richtung lenkt.

Und weiter: „Wenn man ein Online-Spiel macht, das nicht so aussieht wie etwas, das man von den Bethesda Game Studios erwartet, war es unserer Meinung nach wichtig zu sagen: ‚Hey. Es ist eine neue IP, Singleplayer und Science-Fiction.‘ Und danach machen wir noch The Elder Scrolls VI. Es geht darum, dass die Leute nicht auf die Idee kommen, dass dies das Ende der Singleplayer-Titel der Bethesda Game Studios wäre. Zeitlich gesehen wäre es immer noch ungefähr so lang, wie man es erwarten würde, wenn man von Fallout 3 zu Skyrim zu Fallout 4 zu Fallout 76 schaut. Es sind immer noch diese Zeiträume, die sich nicht geändert haben. Oder zumindest glaube ich nicht, dass sich das auf der Grundlage dessen, was ich weiß, etwas ändern wird.“

Hinzukommt, dass der interne Fokus der Bethesda Game Studios ohnehin erst einmal auf „Fallout 76“ liegen wird.

Quelle: Eurogamer