Diablo Immortal: Blizzard Entertainment bemüht sich im offiziellen Forum um Schadensbegrenzung
Bekanntermaßen entwickelte sich die offizielle Ankündigung von "Diablo Immortal" auf der BlizzCon 2018 zu einem PR-Debakel par excellence. Im offiziellen Forum bemühen sich die Verantwortlichen von Blizzard Entertainment derzeit um Schadensbegrenzung.

Auf der BlizzCon 2018 am vergangenen Wochenende kündigte Blizzard Entertainment verschiedene neue Projekte an. Darunter auch den Mobile-Titel „Diablo Immortal“, der seitdem einiges an Staub aufwirbelt.

So sehen sich die Verantwortlichen von Blizzard Entertainment seit der Enthüllung von „Diablo Immortal“ mit einem internationalen Shitstorm konfrontiert. Unter anderem wird dem Studio vorgeworfen, dass die Verantwortlichen im Rahmen der BlizzCon 2018 ihre wichtigste Zielgruppe aus den Augen verloren: Die PC-Spieler. Diese rechneten mit der Präsentation oder zumindest ersten Details zu „Diablo 4“ und waren nach der Ankündigung von „Diablo Immortal“ entsprechend enttäuscht.

Blizzard Entertainment möchte zukünftig wieder mehr auf die Core-Fangemeinde eingehen

Im offiziellen Forum meldete sich die Community-Managerin Brandy „Nevalistis“ Camel zu Wort und gab zu verstehen: „Wir wollen damit beginnen, zu sagen, dass wir euch hören. Schon seit dem Moment, als wir Montag unsere Büros betraten, wird bei uns pausenlos über Diablo diskutiert. Wir haben uns voll und ganz entschlossen, zuzuhören. Lasst uns daher bitte konstruktives Feedback zukommen.“

Und weiter: „Derzeit liegt unser Hauptaugenmerk darauf, das Feedback unter die Lupe zu nehmen, um die internen Diskussionen zu unterstützen. Wir werden so schnell wie möglich weitere Überlegungen anstellen.“ Zudem wird versprochen, dass die Entwickler von Blizzard Entertainment zukünftig wieder mehr auf die Core-Fangemeinde eingehen möchten.

In wie weit das Ganze auf eine baldige Ankündigung von „Diablo 4“ hindeuten könnte, bleibt abzuwarten.

Quelle: Battle.net

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.